Anzeige
Theodor Schember
Anzeige
LEDVANCE
Kusmi Tea Store: Das modern-opulente Storedesign bildet zusammen mit den bunten Produktverpackungen ein visuelles Dream Team. (Foto: Michael Franke)
A- A A+
Design  |

Sophisticated East Coast Style

Kusmi Tea Store, New York

Die Luxus-Teemarke Kusmi Paris hat in der Ladenpassage des New Yorker World Trade Center einen Store eröffnet. Das Design ist eine moderne Interpretation des Themas Opulenz und Luxus. Zentraler Blickfang ist ein individuell angefertigter Kronleuchter aus rostfreiem Edelstahl. Eingelassen ist er in eine Decken-Rosette aus buntem Glas. Auch die weißen Wände ziert ein modernes buntes Mosaikmuster. Der Kronleuchter wird von einer Voutenbeleuchtung umrahmt. Die Beleuchtung des knapp 70 qm großen Stores ist mit LED ausgeführt. An den Wänden des symmetrisch gestalteten ovalen Raums „schweben“ Glasregale für die Produktpräsentation. Auf einem Verkostungstisch in der Ladenmitte unter dem Kronleuchter stehen vier Samoware, aus denen stets verschiedene Teesorten ausgeschenkt werden. Das neue Innenraumkonzept des Londoner Designers Christopher Jenner soll im internationalen Markt ausgerollt werden.

T-Mobile, Chicago

Der Mobilfunkanbieter T-Mobile USA wurde 2001 von der Deutschen Telekom gekauft, die immer noch Hauptaktionärin ist. Das betont urbane Storedesign des neuen Stores in Chicago ist Ausdruck der neuen Marketingkampagne „Life on the go“. Die Fassade bekam horizontale Lichtstreifen, die das vorbeihuschende Scheinwerferlicht von auf der vielbefahrenen Straße vorbeifahrenden Autos „darstellen“ sollen.

Großzügige, urbane Gestaltung des T-Mobile-Stores in Chicago (Foto: Razorfish)
Großzügige, urbane Gestaltung des T-Mobile-Stores in Chicago (Foto: Razorfish)

Architektur und Inennraumdesign stammen von FRCH. Der großzügige Raum ist knapp 900 qm groß, die volle Raumhöhe wurde genutzt. Schwarz und Weiß dominieren die geradlinige Gestaltung, akzentuiert durch die Farbe Magenta, was insgesamt einen starken visuellen Eindruck schafft. Blickfang sind eine Reihe mit Wortgrafiken gestaltete, weiß hinterleuchtete kantige Säulen. Auch im Innenraum findet sich die horizontale Lichtband-Gestaltung. Verkaufsmitarbeiter führen durch die präsentierte interaktive Technologie, teils mit Virtual-Reality-Elementen, die andere T-Mobile-Filialen auf der ganzen Welt zeigen.

Adidas + Concepts, Boston

In Boston hat Adidas mit dem Streetwear-Anbieter Concepts einen gemeinsamen Store eröffnet. Er befindet sich auf der Newbury Road, Bostons nobelster Einkaufsstraße. Der Store hat kein Schaufenster, weil die 115 qm Verkaufsfläche sich im Untergeschoss befinden. Der Store ist explizit dunkel konzipiert und ganz in Schwarz gehalten.

Adidas + Concepts, Boston: In diesen Store ganz in Schwarz können die Kunden „eintauchen“. (Foto: Sid Lee Architecture)
Adidas + Concepts, Boston: In diesen Store ganz in Schwarz können die Kunden „eintauchen“. (Foto: Sid Lee Architecture)

Die Kunden betreten den Store durch mit einer filigran ornamental gestalteten Blende versehene Türen, natürlich auch in Schwarz. Die Verkaufsfläche wird strukturiert durch kantige, Torbogen-ähnliche Elemente, die durch LEDLichtleisten akzentuiert sind. Für die Gestaltung zeichnet das Unternehmen Sid Lee Architecture aus Montreal verantwortlich. In den einzelnen Abschnitten werden die Produkte gruppenweise an Wänden aus rotem Backstein oder an grauen Betonblock-Wänden präsentiert. Teilweise werden die Schuhe einzeln präsentiert wie kostbare Museumsstücke. Interaktive Spiegel bieten dem Kunden individualisierte Produktinformationen.

Délices Érable & Cie, Montreal

Délices Érable & Cie ist der „Flagshipstore“ von Citadelle, der Genossenschaft der kanadischen Ahornsirup-Produzenten. Um ihre neuen Honig- und Cranberry-Produkte präsentieren zu können, wurde der Store erweitert und verschönert. Das Design stammt von dem kanadischen Unternehmen Provencher_Roy. Das Geschäft befindet sich in einem historischen Gebäude an der betriebsamen Saint-Paul Street in Montreal.

Délices Érable & Cie, Montreal: Freundlicher und gelungener Auftritt der Genossenschaft der kanadischen Ahornsirup-Produzenten. (Foto: Provencher_Roy)
Délices Érable & Cie, Montreal: Freundlicher und gelungener Auftritt der Genossenschaft der kanadischen Ahornsirup-Produzenten. (Foto: Provencher_Roy)

Bei der Gestaltung kam viel helles Holz zum Einsatz, so für die Deckenlamellen und die Verkaufsmöbel, die oben regalartig offen sind und unten geschlossen für Stauraum. Schwar-ze Metalleinfassungen bilden den akzentuierenden Rahmen für die Regaleinheiten, passend zu den schwarzen Stromschienenstrahlern an der Decke. An einer Wand sind zwei Bildschirme in dunkle Wandflächen integriert. Der Bodenbelag nimmt auch die helle, freundliche Holzoptik auf. Akzente setzen dekorative kupferfarbene Hängelampen. Auch das Verpackungsdesign und die Typographie wurden dem neuen, freundlich-modernen Auftritt angepasst.

Headfoneshop, Toronto

Der Headfoneshop in Totonto ist nur knapp 30 qm groß, aber von einer ungeheuren optischen Präsenz und Ausstrahlung. Der Besitzer des Stores ist Audio-Experte, der mit dem Store „das Ritual des Musikhörens und den Prozess des Ausprobierens feiern“ will. Jeder Kunde soll genau den für ihn oder sie passenden Kopfhörer finden. Dementsprechend exklusiv ist die Gestaltung des Stores von Batay-Csorba Architects in einem Midcentury-inspirierten Design.

Headfoneshop, Toronto: Ein ganz edler Rahmen, um den passenden Kopfhörer zu finden. (Foto: Doublespace)
Headfoneshop, Toronto: Ein ganz edler Rahmen, um den passenden Kopfhörer zu finden. (Foto: Doublespace)

Der Fischgrät-Parkettboden und die Wandschrank-Vertäfelungen sind homogen aus dunkelbraunem Eichenholz. Decke und Wände wurden aus insgesamt 255 weißen, pulverbeschichteten Metallplatten gestaltet. Jede Metallplatte ist in einem bestimmten Winkel abgeknickt, was einen starken Eindruck räumlicher Tiefe erzeugt. In bestimmten Abständen sind entlang der Seitenwände einzelne Kopfhörer angebracht, „wie Stakkato-Noten in einem Musikstück“. Die Kunden können auf Hockern an einer Theke oder auf einer Sitzfläche aus blauem Samt, dem einzigen Farbtupfer, Platz nehmen.

Zazz Boutique, Québec City

Die Zazz Boutique im Shopping-Center Place Ste-Foy in Québec City ist eine Boutique nur für Haarpflegeprodukte. Die Präsentation wird zur Kunstform erhoben. Die Verkaufsfläche mit luftiger Deckenhöhe ist ganz in Weiß gehalten und bringt damit das bunte Visual Merchandising zur Geltung. Riese bunte Grafiken verleihen dem hellen Store Atmosphäre. Die Produkte werden nach Farben geordnet offen auf Regalen präsentiert, die die gesamte Raumhöhe ausnutzen und einen sehr großzügigen Eindruck erzeugen.

Zazz Boutique, Quebec: Beschwingte Farben in einer weißen, luftig und transparent wirkenden Verkaufsumgebung - hier gibt es alles rund um die Haarpflege. (Foto: Maxyme Gagné)
Zazz Boutique, Quebec: Beschwingte Farben in einer weißen, luftig und transparent wirkenden Verkaufsumgebung - hier gibt es alles rund um die Haarpflege. (Foto: Maxyme Gagné)

Böden, Wände, Decken und Präsentationsmöbel sind in Weiß gehalten. Auch eine reinweiße Beleuchtung wird eingesetzt. Individuell angefertigte Kettenvorhänge unterteilen und strukturieren die Verkaufsfläche. Eine fast transparente Treppe führt die Kundinnen in das Obergeschoss. Ziel ist es, dass die Kundin in dem Store wirklich alles zum Thema Haarpflege findet – und das nicht nur stationär, sondern auch online zu bestellen.

Fotos (6): Michael Franke, Razorfish, Sid Lee Architecture, Provencher_Roy, Doublespace, Maxyme Gagné

Weitere Informationen: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailredaktion@remove-this.ehi.org