Anzeige
Theodor Schember
Anzeige
LEDVANCE
Preisträger des EHI Energiemanagement Award 2018: Lidl Dienstleistung, Matreo Cash & Carry Österreich, Fenaco Genossenschaft (Foto: EHI/Axel Schulten)
A- A A+
Technik  |

EMA: Vorbildliche Konzepte für Energieeffizienz

Lidl

Bereits 2009 hat das EHI einen Spezialpreis für herausragende technische Leistungen an Lidl Deutschland verliehen für das Gebäude- und Kältetechnik-Konzept der damals neuen Filialgeneration „Eco2Logisch“.

Lidl hat sich 2018 mit dem ganzheitlichen Energiemanagement- und Nachhaltigkeitskonzept „Eco2Next“ erneut um den EHI Energiemanagement Award beworben, konnte die Jury abermals überzeugen und wurde in der Kategorie 1 „Filialübergreifendes Energiemanagementkonzept“ ausgezeichnet.

Während bei der Auszeichnung von „Eco2Logisch“ 2009 der Fokus vor allem auf den herausragenden technischen Leistungen lag, hat die Jury bei „Eco2Next“ den ganzheitlichen Managementansatz gewürdigt, der weit über den Einsatz energieeffizienter Technik in den Filialen hinausgeht. Dazu zählen beispielsweise die Bereiche Logistik, Mobilität der Mitarbeiter, Material- und Warenrecycling sowie der Weg der Kunden zum Einkauf. So bietet Lidl seinen Kunden an einigen Standorten bereits die Möglichkeit, Carsharing-Fahrzeuge oder Leihfahrräder zu nutzen und startet bundesweit Kooperationen mit Partnern, um nachhaltige Mobilitätskonzepte auszubauen.

E-Ladesäule beim EHI Energiemanagement Award-Preisträger Lidl (Foto: Lidl)
E-Ladesäule beim EHI Energiemanagement Award-Preisträger Lidl (Foto: Lidl)

Bei „Eco2Next“ handelt es sich um ein Umweltmanagementsystem mit kontinuierlicher Identifizierung von Verbesserungsmaßnahmen und deren Umsetzung. „Eco2Next“ ist ein Nachhaltigkeitskonzept mit Weitblick. Der Weitblick zeigt sich u.a. auch durch die Teilnahme am Projekt „WindNode“, durch die das Unternehmen mithilfe intelligenter Bezugs- und Speicherstrategien von Windstrom zur Entlastung bzw. Stabilisierung des öffentlichen Stromnetzes beitragen möchte.

Der visionäre Charakter der Nachhaltigkeitsstrategie macht deutlich, dass die Themen Energiemanagement und Klimaschutz eine hohe Priorität in der Unternehmensführung von Lidl Deutschland genießen. Der Mut, als Handelsunternehmen neue und fortschrittliche Wege zu gehen, das damit einhergehende Bekenntnis zur eigenen unternehmerischen Verantwortung für den Klimaschutz sowie die systematische Umsetzung in Form einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie haben die Jury überzeugt, Lidl mit dem EHI Energiemanagement Award auszuzeichnen.

Metro

Die Metro Cash & Carry Österreich GmbH wurde in der Kategorie Pilotfilialen mit vorbildlicher Energieeffizienz/Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet. Das Unternehmen hat in St. Pölten einen neuen Großmarkt errichtet, der sowohl aus Energieeffizienz- und Umweltsicht als auch aus architektonischer Sicht vorbildlich umgesetzt wurde. Es wurden fast ausschließlich nachhaltige Materialien verwendet, die sich nach dem Ende des Lebenszyklus weitestgehend recyclen bzw. zurückbauen lassen. Der Großmarkt kommt ohne externe Wärmezufuhr aus und wird im Winter komplett mit Abwärme aus der Kälteanlage beheizt. Weitere Maßnahmen sind u.a. eine tageslichtabhängige Beleuchtungssteuerung, die Nutzung von Eigenstrom aus der 1.008 kWp-Photovoltaikanlage, das Angebot von Elektroladesäulen für Kunden sowie die geplante Belieferung von Kunden mit Elektro-Vans.

Der St. Pöltener Cash & Carry-Markt des Preisträgers Metro Cash & Carry Österreich wird im Winter komplett mit Abwärme aus der Kälteanlage beheizt. (Foto: Metro Cash & Carry Österreich)
Der St. Pöltener Cash & Carry-Markt des Preisträgers Metro Cash & Carry Österreich wird im Winter komplett mit Abwärme aus der Kälteanlage beheizt. (Foto: Metro Cash & Carry Österreich)

Das Pilotprojekt ist Teil der ZEUS-Initiative, die die Errichtung von Null-Emissionsgroßmärkten zum Ziel hat. Die ZEUS-Initiative ist ein relevanter Baustein der Metro-Strategie, die u.a. eine Senkung der CO2-Emissionen um 50 Prozent bis 2030 vorsieht.

Die Innovation liegt im Besonderen auch darin begründet, dass ein derart ganzheitlicher Null-Emissionsansatz bisher nicht bei Großmärkten umgesetzt wurde. Die Energieffizienz des Marktes ist weit überdurchschnittlich: Die Energieeffizienz-Kennzahl nach VDMA-Quickcheck beträgt -73 Prozent, während die Norm DE-UZ 179 nur -45 Prozent fordert.

Die Multiplikator-Wirkung des Projekts ist hoch, da das Konzept ganz- oder teilweise auf andere Märkte der Metro übertragbar ist und auch in großen Teilen als neuer Standard übertragen werden soll. Eine Übertragbarkeit auf andere Unternehmen ist ebenfalls gegeben, es gibt bereits Supermarktketten, die mindestens eine Filiale betreiben, wo die genannten Maßnahmen realisiert sind, dabei handelt es sich jedoch um deutlich kleinere Märkte.

Die Metro Cash & Carry Österreich hat sich der Herausforderung, dieses anspruchsvolle Projekt in einem Großmarkt umzusetzen, erfolgreich gestellt. Vorbildlich aufeinander abgestimmte Maßnahmen wurden professionell umgesetzt. Dabei wurde die Wirtschaftlichkeit dieser Maßnahmen so berücksichtigt, dass ein Rollout in andere Neubau-Märkte realisiert werden kann. Für die Jury hat das Projekt daher Vorbildcharakter und eine positive Signalwirkung für Betreiber von Großmärkten in der Handelsbranche.

Fenaco

Die Fenaco Genossenschaft, eine Schweizer Agrar-Genossenschaft, wurde für ein besonders innovatives Schulungskonzept in der Kategorie Innovative Technologien und Konzepte“ ausgezeichnet. Die Fenaco Genossenschaft führt in diesem Projekt umfassende Energieeffizienzschulungen über alle Hierarchiestufen hinweg durch. Auch die Unternehmensleitung ist verpflichtet, diese Schulungen zu absolvieren und das Gelernte in die Unternehmensorganisation zu integrieren. Für einen derart hohen Stellenwert, den die Thematik dadurch bekommt, konnten keine vergleichbaren Beispiele in der Branche gefunden werden.

Der Preisträger Fenaco Genossenschaft aus der Schweiz verpflichtet seine Mitglieder zu Nachhaltigkeitsschulungen. (Foto: Fenaco)
Der Preisträger Fenaco Genossenschaft aus der Schweiz verpflichtet seine Mitglieder zu Nachhaltigkeitsschulungen. (Foto: Fenaco)

Ein weiterer wesentlicher Grund für die Auszeichnung ist ein Entscheidungsmodell, das „Fenaco Energietool“, das bei bevorstehenden Investitionen sehr konsequent die Berücksichtigung der Lebenszykluskosten vorschreibt. Durch diese vorgeschriebene Systematik verpflichten sich die Mitglieder von Fenaco, langfristige und nachhaltige Investitionsentscheidungen zu treffen.

Auf der Technologie-Ebene ist vor allem positiv zu bewerten, dass in dem Schulungskonzept Themen der rationellen Energienutzung wie zum Beispiel Energie-Querschnittstechnologien sowie die Themen Prozesswärme und Prozesskälte berücksichtigt werden. Das Konzept setzt auf den bisher realisierten Energieeinsparmaßnahmen auf und entwickelt das Thema Energieeffizienz konsequent weiter.

Die Einbindung aller Hierarchie-Ebenen in das Energieeffizienz- Schulungsprogramm sowie die systematische Verpflichtung, nachhaltige Investitionen durchzuführen, wurden von der Jury als besonders fortschrittlich und somit vorbildlich und preiswürdig eingestuft.

Fotos: EHI/Axel Schulten, Lidl, Metro Cash & Carry Österreich, Fenaco

Weitere Informationen: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailredaktion@remove-this.ehi.org