Anzeige
Theodor Schember
Anzeige
Hoffmann Ladenbau
Auch WMF setzt in Kökn auf authentische, natürliche Eichen-Optik, nach wie vor der Renner
A- A A+
Einrichtung  |

Der Zeitfaktor ist oft entscheidend

Lose liegende Systeme sind aufgrund ihrer Flexibilität insbesondere für Aktions- oder Shop-in-Shop-Flächen interessant. Auch Klick-Böden kommen gut an, allerdings sind sie eher für kleine temporäre oder Einzelflächen geeignet. Hinsichtlich der Gebrauchseigenschaften hat ein fest verklebter Boden unschlagbare Vorteile. In Anbetracht der großen Beanspruchung im Einzelhandel ist er aufgrund seiner hohen Beständigkeit und Belastbarkeit immer noch vorherrschend. Sein einziger Nachteil ist der Zeitfaktor – und der ist heute oft entscheidend.
Markus Dünkelmann
Geschäftsführer, Project Floors
Da Modularität und Flexibilität sehr wichtige Themen sind, kann man bei lose verlegten Planken durchaus von einem Trend sprechen. Speziell im Fashion-Bereich muss die Zonierung sich verändern können, zum Beispiel wenn eine Lounge-Ecke einer anderen Flächeninszenierung weichen soll. Ideal für solche Situationen sind daher Systeme, die weder verklebt noch geklickt, sondern komplett lose verlegt werden und ganz neue Kombinationen verschiedener Materialitäten und Funktionen – beispielsweise mit Teppich- oder Sauberlaufplanken – möglich machen.
Frank Selbeck
Leiter Marketing, Objectflor
Die vollflächige Verklebung ist zwar aufwändiger, doch im Hinblick auf Stabilität und Trittschall ist sie die solideste Verlegemethode. Für Läden, die sich oft verändern wollen, sind dagegen Klick- oder lose verlegbare Systeme, die mit einem Anti-Rutsch- Rücken oder einem Verriegelungssystem installiert werden, besonders interessant. Zudem können sie bei laufendem Betrieb oder über Nacht verlegt und unmittelbar begangen werden. Auch die Möglichkeit, unterschiedliche Verlegearten und Designs miteinander zu kombinieren, kann man situationsbezogen ausschöpfen.
Christoph Friedl
Leiter Key Account Management DACH, Tarkett