Anzeige
Theodor Schember
Anzeige
LEDVANCE
Traditionelle indische Küche nach dem Take-away-Prinzip im traditionellen Schweizer Supermarkt: In den Tandoor-Öfen garen Fleisch- und Fischspieße. (Foto: Interstore Design)
A- A A+
Neueröffnung  |

Take-away à la Suisse

Die Schweizer Migros bietet seit August 2016 im Bahnhof Bern Postparc einen neuen Ankerpunkt für Pendler, Passanten, Durchreisende, Schnelleinkäufer – kurzum für Menschen, die unterwegs und mobil sind: die Welle 7. „Wir wollen mit diesem Angebot den beschleunigten Alltag mobiler Menschen mit knappem Zeitbudget komfortabler machen“, erläutert Erich Hürlimann, Leiter Verkaufsstellenplanung der Schweizer Genossenschaft Migros Aare die Idee hinter dem von Migros entwickelten Konzept. Dank ihres zentralen Standorts sei die Welle 7 der ideale Zwischenstopp für den schnellen Einkauf, vielfältige moderne Genusserlebnisse, Weiterbildungsmöglichkeiten und ortsunabhängiges Arbeiten.

Self-Service-Angebote: Kaffee, süßes und salziges Gebäck werden von den Kunden individuell zusammengestellt. (Foto: Interstore Design)
Self-Service-Angebote: Kaffee, süßes und salziges Gebäck werden von den Kunden individuell zusammengestellt. (Foto: Interstore Design)

Der Migros-Supermarkt auf Deck 1 und Deck 2 des Konzept-Centers ist dabei zu einem urbanen Marktplatz geworden, der das Sortiment für den täglichen Bedarf mit viel frischer Verpflegung für unterwegs ergänzt. Das neue Take-away-Konzept Migros Daily auf Deck 2 legt den Fokus dabei auf schnelle, frische und gesunde Gastronomie: Auf 270 qm Fläche finden mobile Konsumenten Produkte vom „Power-Frühstück“ über knackige Salate bis zu Pastagerichten, Desserts, Snacks und Getränken für zwischendurch auf qualitativ hohem Niveau. Speisen und Getränke für unterwegs werden vom Koch persönlich verfeinert. Das Angebot besteht aus Rezepturen, die von modernen Foodtrends aus aller Welt inspiriert sind und täglich neu produziert werden, beispielsweise indische Tandoor-Gerichte oder hausgemachte belgische Pommes Frites. Neben dem Take-away-Angebot stehen im sogenannten Foodcourt auch in begrenztem Umfang Sitz- und Stehplätze für den Sofortverzehr vor Ort zur Verfügung. Migros Daily integriert sich in den Gesamt-Foodcourt von Welle 7 und wirkt darin als Magnet.

Migros Daily/Welle 7

Adresse: Bahnhof Postparc, Bern/Schweiz
Eröffnung: 8. August 2016
Verkaufsfläche: 10.000 qm
Projektleitung GMAA, Mixkonzept Supermarkt Welle 7: Mylène Thiebaud, Projektleiterin Strategische Entwicklung, GM Aare
Store Design inkl. Beleuchtung: Interstore Design/Schweitzer Project
Gastro-Infrastrukturbedarf: Gastronomics AG

Grundpfeiler des Konzepts sind die direkte Zubereitung der Speisen vor den Augen der Kunden und eine starke Emotionalisierung des Themas „Markt“. Das Pilotprojekt, von Migros in Zusammenarbeit mit Interstore Design/Schweitzer und weiteren Partnern realisiert, stellt dabei die Hochwertigkeit und Frische der Ware in den Mittelpunkt der gesamten, klar strukturierten Verkaufsflächeninszenierung. Großen Wert legte Migros auf die Hochwertigkeit der verwendeten Materialien: Gastronomietheken, Kassentische, Regalierungen mit Echtholzfurnieren aus Eiche und Ahorn sowie dem Verbundwerkstoff Corian unterstreichen den natürlichen Einrichtungsstil. Helle Hölzer, warmgrauer Fliesenboden und schwarzes Metall sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre. Das Ambiente ist von einer stark reduzierten Farbigkeit geprägt, die dem Erlebnis der Ware stets den Vortritt lässt. Entscheidenden Anteil an diesem Gesamteindruck hat das LED-Beleuchtungskonzept, das in Lichtfarbe und -intensität sehr differenziert auf die Farbigkeit der Ware abgestimmt ist und sie gezielt akzentuiert. Dahinter tritt die Raumbeleuchtung mit einer insgesamt eher gemäßigten Helligkeit zurück. Auf eine spannungsreiche, auf starke Kontraste setzende Lichtwirkung sei zugunsten einer warmen, harmonischen Beleuchtung der Verkaufsfläche verzichtet worden, sagt Dorothea Knisch, Senior-Innenarchitektin bei Interstore Design und Projektverantwortliche für das Daily-Einrichtungskonzept. Der Kunde solle schließlich entspannt mit allen Sinnen genießen.

Stilgerechte Inszenierungen

Das Visual-Merchandising-Konzept unterstützt die Emotionalisierung der Verkaufsfläche: Dekoratives Grün, ob als Kräuterstrauß oder als kariertes Geschirrtuch, unterstreicht den Frischecharakter, Holztafeln mit aktuellen Tagesangeboten in Kreideschrift betonen das Handwerkliche, das der Kunde ebenso bei der Speisenzubereitung erlebt. Stilgerecht sind auch die Zweitplatzierungen im Thekenbereich: Die Ware wird hier in großen Weidenkörben präsentiert. Kochtöpfe aus warm und edel glänzendem Kupfer und Bestecke aus Holz runden die bis ins kleinste Detail durchkomponierte Darstellung ab.

Üblicherweise bieten nicht alle Produktionsschritte bei der Speisenzubereitung auch optisch einen Genuss für den Kunden. Was kann gezeigt werden, welche Arbeitsprozesse sollten nicht unbedingt im Blickfeld des Kunden stehen? Auch in dieser Hinsicht wurde das Daily-Konzept sehr detailliert von allen Beteiligten geplant. Hinter dem sichtbaren Kochbereich mit einem großen, nostalgisch anmutenden Kochfeld etwa schirmt eine dekorative Holzwand die unverzichtbare Vorbereitungsküche vor den Augen der Kunden ab. Ein besonderes Highlight bietet der Frontbereich mit den beiden indischen Tandoor-Öfen: In diesen werden marinierte Fisch- oder Fleischspieße fettfrei gegart und anschließend im Fladenbrot verzehrt.

Der Rolltreppen-Übergang vom To-go-Bereich zum Supermarkt im unteren Stockwerk ist fließend gestaltet worden. Um einen irritierenden Bruch in der emotionalisierenden Gesamtwirkung zu vermeiden, modifizierte Migros das klassische nationale Supermarktkonzept beispielsweise in der Farbgebung und Lichtwirkung zugunsten eines lebendigen Marktplatz-Konzepts.

Fotos (5): Interstore Design

Weitere Informationen: www.welle7.ch

Interview

„Fast Food neu interpretiert“

„Fast Food neu interpretiert“

Was unterscheidet Migros Daily von anderen Fast-Food-Konzepten?

Hinter diesem visionären Pilotkonzept steckt die Idee, Fast Food auf eine gesunde Art neu darzustellen – zwar schon auf den schnellen, Convenience-orientierten Verzehr ausgerichtet, aber auf Basis hochwertiger Qualität, absoluter Frische und eines außergewöhnlichen Geschmacksniveaus. Die Zubereitung findet vor den Augen der Kunden statt und unterstreicht den Frischeanspruch dieses Konzepts. Auch in gestalterischer Hinsicht: Das Daily-Design unterstützt das anspruchsvolle kulinarische Erlebnis.

Migros Daily im Bahnhof Bern Postparc ist ein Pilot. Wie ist die Resonanz der Kunden, in welchem Umfang und in welchem Umfeld macht ein Roll-out des Konzepts Sinn?

Die Kunden sind regelrecht begeistert vom neuen Angebot, auch weil es wirklich überrascht. Der Roll-out wird, fokussiert auf die Produktlinie Daily und die damit verbundene Infrastruktur, im Standard-Ladenkonzept unserer Supermärkte integriert ab 2017 erfolgen. Bis dahin ist noch viel Fleißarbeit bezüglich Prozessoptimierung angesagt, damit wir auch wirtschaftlich richtig Freude haben werden. Dieses Ziel werden wir aber erreichen.

Welle 7: Drehscheibe für mobile Kunden

Das Konzeptcenter Welle 7 bietet ein auf 10.000 Quadratmetern gebündeltes Angebot aus Einkauf, Gastronomie, verschiedensten Dienstleistungen, Bildung und Business, das urbanes und mobiles Leben wesentlich komfortabler machen soll.

Während die oberen Stockwerke für Lounge, Konferenzen und Clubgastronomie reserviert sind, belegt Migros als Generalmieter der gesamten Immobilie den mittleren Gebäudetrakt mit der eigenen Klubschule. Auf den unteren drei Etagen sind die Einzelhandels- und Gastronomiekonzepte gebündelt. Das neue Konzeptcenter der Migros Aare umfasst einen vielfältigen Mix aus rund 25 Shops, Take-away- und Serviceangeboten sowie Restaurants. Eines der Highlights dort ist das innovative To-go-Gastronomieformat Migros Daily mit täglich frisch zubereiteten Angeboten.