Hublot in Tokio: Spiegelkabinett mit Uhrwerk | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Neuer Flagship-Store von Hublot in Tokio/Japan
Foto: Hublot

Hublot in Tokio: Spiegelkabinett mit Uhrwerk

Eine 56 m hohe Fassade, an deren oberen Ende das Logo der edlen Schweizer Uhrenmarke in großen weißen Lettern prangt: Anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums gönnte sich Hublot einen Flagship-Store von „Klotzen-statt-Kleckern-Format“.

Hublot

5-9, Ginza 3 Chome, Chuo-ku
Tokio 104-0061
Japan

Neueröffnung: 26.05.2020

Hublot

5-9, Ginza 3 Chome, Chuo-ku
Tokio 104-0061
Japan

Neueröffnung: 26.05.2020

Eleganz, Power, Überlegenheit? Für Hublot selbst ist der „Hublot-Tower“ in Ginza Tokio ein Symbol für die Verschmelzung von Modernität und Tradition in Marke und Unternehmen, meint CEO Ricardo Guadalupe.

Der Store in diesem Gebäude erstreckt sich über drei Etagen, mit seinen 330 qm ist er der größte Flagship-Store der Marke, die bereits in Paris, London, New York, Honkong und Genf jeweils in Toplage ihre Flagships betreibt.Die eigenwillige Hublot-Fassade ist auch architektonisch interessant, da sie auf die Umgebung reagiert und „lebendig“ wirkt: Die Verbundglasscheiben sind „bestreut“ mit kleinen Spiegelstücken, die tagsüber das Sonnenlicht reflektieren und dabei ein unregelmäßiges Glitzern erzeugen, während nachts ein Lichtschein von innen heraus zu strahlen scheint.

Das Interior-Konzept der Boutique ist gekennzeichnet durch ihren Einsatz luxuriöser, echter Materialien: Lederstühle, Ebenholztische, Böden aus Marmor oder mit feinen Teppichbelägen und eine nahezu freischwebende Treppe, deren Seitenteile aus stufenförmig lasergeschnittenem, verspiegeltem Edelstahl den Raum in ein kaleidoskophaftes Puzzle verwanden.

Ein weiteres Highlight ist das teilweise neun Meter hohe – da nach oben geöffnete – Foyer des Stores, in dem ein ausladender Kristalllüster hängt – in Japan eine Seltenheit. Die edle, aber auch gediegene Einrichtung in gedeckten Tönen wird von knallbunten Pop-Art-Werken abstrahierter Hublot-Uhrenmotive an den Wänden aufgebrochen, die sich in den vielen Spiegelflächen fragmentieren und vervielfachen.