Ihre Einschätzung bitte: Wird die Handelsgastronomie zu ihrer alten Stärke zurückfinden?

Das Jahr 2020 hat gezeigt, dass der Supermarkt im Zuge der Lockdowns eine noch zentralere Rolle für die regelmäßige Versorgung mit frischen und handgemachten Speisen spielt. Das haben auch wir bei unserem Angebot an Sushi und Asia-Snacks positiv wahrgenommen. Insbesondere Standorte, die Parkplätze, viel Platz und ein modernes Einkaufserlebnis gewährleisten, werden verstärkt nachgefragt. Diese Entwicklung wird sich fortsetzen.

Der Supermarkt also als Alternative zum Restaurant?

Genau. Kundinnen und Kunden werden im Supermarkt zukünftig Convenience-Produkte auf Restaurant-Niveau für den Verzehr zu Hause erwarten. Hier sehen wir uns als Partner des Lebensmitteleinzelhandels und setzen fortwährend auf neue Ideen, um innovative Angebote zu bieten.

Haben Sie während der Pandemie zusätzliche Services eingeführt?

Im ersten Lockdown haben wir einen geringeren Fokus auf To-go-Produkte gespürt. Daher haben wir einen Lieferservice aus dem Boden gestampft, um den Menschen den Weg in den Supermarkt zu ersparen. Der Lieferservice wurde jedoch nur bedingt genutzt, weshalb wir ihn wieder eingestellt haben.

Wie, glauben Sie, nimmt die Pandemie mittelfristig Einfluss auf die Handelsgastronomie?

Die Kundschaft achtet verstärkt auf kulinarische Abwechslung im Handel. Wir nehmen eine wachsende Experimentierfreudigkeit wahr, etwas Neues zu probieren. Die sichere Herstellung der Produkte und eine attraktive Präsentation in der Auslage, die sich mit der Gastronomie messen kann, nehmen an Bedeutung zu.

Laut vielen Supermarktbetreibern kommt bei deren Kundinnen und Kunden der kreative Umgang mit Sushi & Co. sehr gut an. Welche Food-Trends zeichnen sich noch ab?

Der Absatz von Produkten mit Fisch hat generell zugenommen. Unabhängig davon geht der Trend weiterhin zu einer bewussteren Ernährung, bei der man Alternativen zu Fisch und Fleisch austestet. Aus diesem Grund entwickeln wir immer neue Sushi-Kreationen und bauen gleichzeitig unser vegetarisches und veganes Sortiment weiter aus.

Welche neuen Ideen haben Sie im Köcher?

Als Gruppe, die verschiedene Marken und Konzepte vertritt, arbeiten wir auch an spannenden Konzepten jenseits von Sushi und Asia-Snacks und entwickeln innovative Ideen für Fresh Convenience auf und an der Fläche. Dazu gehören unsere „Mochi Pick & Mix Truhen“ im Bereich Desserts. Mit der Marke „SunnySu“ bieten wir ein attraktives Konzept vom kompletten Frühstück über Bubble Waffles bis hin zu Frozen Yogurt an. Mit „Fermentur“ haben wir unser Angebot in den Bereich fermentierte Lebensmittel ausgeweitet und decken damit einen weiteren, nachhaltigen Trend ab, der für den LEH interessant ist. Weitere Konzepte werden in Kürze folgen.

Wie entwickeln sich die Shop-Formate bei der Eat Happy Group?

Unsere Eat-Happy-Formate Shop-in-Shop und Belieferungstruhe haben sich in der Pandemie bewährt. Ansonsten folgen wir aktuellen Trends im Ladenbau und im Branding. Mit unserem neuen Markenauftritt versuchen wir, der Weiterentwicklung von Supermarkt-Designs gerecht zu werden. Standorte mit Sitzplätzen planen wir für Eat Happy hingegen nicht.

Handelsgastronomie

Handelsgastronomie
Foto: stock.adobe.com/Anton + EHI

EHI Handelsgastronomie Kongress 2021

Das Branchen-Event rund um das Thema Handelsgastronomie

Am 9. September 2021 lädt das EHI zum Handelsgastronomie Kongress in das Hotel InterContinental nach Düsseldorf ein. Die Abendveranstaltung unter dem Motto „Handelsgastronomie live!“ findet in der exklusiven Erlebnis-Gastronomie von Edeka Zurheide Feine Kost statt.

Freuen Sie sich auf Neues aus der Forschung, zukunftsfähige Formate der Handelsgastronomie, Digitalisierung als Treiber für mehr Erfolge, der Blick auf die Entwicklung im Ausland und „We will rock you!“ mit Referierenden u. a. von Rewe, Bridge/Migros Zürich, Modehaus Henschel, GFK, Schwitzke und Partner, Food Service Innovation Lab.