Foodtrends erobern die Handelsgastronomie | stores+shops
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Morgens und mittags wird die Handelsgastronomie am meisten frequentiert.
Foto: georgerudy/stock.adobe.com

Foodtrends erobern die Handelsgastronomie

Der Handel punktet bei seiner Kundschaft mit Trendspeisen und reagiert damit schnell auf die sich ändernden Konsumgewohnheiten. Mehr als ein Drittel der Umsätze in der Handelsgastronomie gehen mittlerweile auf Sushi und Co. zurück. Auch Mehrwegverpackungen sind im Kommen. Das sind weitere Ergebnisse der aktuellen EHI-Studie „Handelsgastronomie in Deutschland 2022“.

Generell spielen Foodtrends eine immer größere Rolle in der Handelsgastronomie. 39 Prozent der Umsatzanteile fallen auf Trendspeisen, die entweder neu auf dem Markt oder schon seit längerer Zeit erfolgreich sind und einer anhaltend hohen Nachfrage unterliegen. Dies zeigt, dass die Handelsgastronomie schnell auf Trends reagieren und auch Food-Neuheiten in ihr Programm aufnehmen kann. Den größten Umsatzanteil mit 61 Prozent halten die klassischen Speisen.

Belegtes Brötchen bleibt Gastro-Hit

Mit Blick auf die Top-10-Speisen der Handelsgastronomie bleibt das belegte Brötchen weiter das meistverkaufte Produkt. Auf Platz zwei folgt der Fleischkäse vor italienischen Gerichten wie Pizza und Pasta. Im Umfeld der klassischen Gerichte hat sich die inzwischen etablierte Trendspeise Sushi auf Platz sechs im Ranking vorgearbeitet. Bei den meistverkauften Getränken stehen Softdrinks an erster Stelle gefolgt von Wasser und Kaffee.

Gastro-Renner bleibt das belegte Brötchen.

Gastro-Renner bleibt das belegte Brötchen.
Foto: EHI

Bei der Produktion von Speisen dominieren Convenience-Produkte mit einem Anteil von 71,7 Prozent. Deren Vorteile sind vor allem eine geringere Vorbereitungszeit, eine weniger aufwendige Vorratshaltung und die bessere Planbarkeit. Der Anteil der Eigenproduktionen liegt bei 28,3 Prozent und steht für viele Händler exemplarisch für die Qualität des gastronomischen Angebotes, zumal Convenience-Produkte in der Regel teurer als selbst verarbeitete Rohware sind.

Im alltäglichen Geschäftsablauf wird die Gastronomie im Handel überwiegend morgens (19,9 Prozent) und mittags (55,9 Prozent) frequentiert. Auf den Nachmittag (15,4 Prozent) und Abend (8,7 Prozent) entfallen kleinere Umsatzanteile. Dabei beträgt die durchschnittliche Verweildauer der Konsument:innen bei einem Vor-Ort-Verzehr ca. 21 Minuten.

Rahmenbedingungen bestimmen Investitionen

Die Händler investieren auch weiterhin in Ladenbau und in Gastronomietechnik rund um das Produzieren und Präsentieren von Speisen. So wurde der Ladenbau in Zusammenhang mit Gastronomie von 70 Prozent als Top-Investitionsschwerpunkt in den kommenden drei Jahren genannt. 60 Prozent der Händler wollen zukünftig Investitionen in Mehrweg-Verpackungen, 55 Prozent im HR-Bereich und 40 Prozent in Energieeffizienzmaßnahmen tätigen.

Datenbasis

Die EHI-Studie „Handelsgastronomie 2022“ basiert auf Interviews mit Verantwortlichen der Handelsgastronomie der deutschen Handelsfilialisten sowie mit mittelständischen Unternehmern. Die befragten deutschen Handelsunternehmen (ohne Tankstellen) erwirtschafteten 2021 einen Nettoumsatz von ca. 125 Mrd. Euro. Insgesamt beteiligten sich an der Studie 22 filialisierte deutsche Handels- und Tankstellenkonzerne. Die befragten Unternehmen repräsentieren über 18.200 handelsgastronomische Geschäfte und Verkaufsstellen. Somit bildet die Studie den definierten Markt bezogen auf die handelsgastronomisch bedeutsamen Standorte zu 47 Prozent ab.

EHI Studie Handelsgastronomie 2022

EHI Studie Handelsgastronomie 2022
Foto: EHI

EHI-Studie: Handelsgastronomie 2022

Die Studie steht ab sofort zum Download bereit und ist für EHI-Mitglieder kostenlos.

Kontakt:

Olaf Hohmann, Leiter Forschungsbereich Handelsgastronomie, Tel. +49 (0)221/57993-699, hohmann@ehi.org
Maren Franken, Leitung Vertrieb, Tel. +49 (0)221/57993-114, franken@ehi.org

 

Medium Rectangle Konzept 1

Anzeige