2020 ist die Kundenfrequenz im Lebensmittelhandel deutlich zurückgegangen, die Menschen sind also weniger häufig zum Einkaufen gegangen, gleichzeitig hat sich der durchschnittliche Einkaufsbetrag deutlich erhöht. Davon haben vor allem die Anbieter mit großen Sortimenten profitiert, besonders die Supermärkte. Discounter und auch die Drogeriemärkte konnten auch vom Marktwachstum insgesamt profitieren, aber deutlich unterdurchschnittlich. Die Lebensmittel-Discounter (siehe Kasten) steigerten die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich rund 5,6 Prozent – jedoch nicht so stark wie die Supermärkte und großen Supermärkte*, deren Umsatz um 13,1 und 11,8 Prozent wuchs.

Definitionen Supermärkte/Lebensmittel-Discountmärkte

 

Supermarkt: Einzelhandelsgeschäft mit einer Verkaufsfläche zwischen 400 und 2.500 qm, das ein Lebensmittelvollsortiment und Nonfood-I-Artikel und einen geringen Verkaufsflächenanteil an Nonfood-II aufweist.
Großer Supermarkt: Einzelhandelsgeschäft mit einer Verkaufsfläche zwischen 2.500 und 5.000 qm, das ein Lebensmittelvollsortiment aufweist, sowie Nonfood-I und Nonfood-II-Artikel führt.
Ein Lebensmittel-Discountmarkt ist nach EHI-Definition ein Einzelhandelsgeschäft mit einer üblichen Verkaufsfläche unter 1.000 qm, das ausschließlich in Selbstbedienung ein begrenztes, auf umschlagstarke Artikel konzentriertes Lebensmittelangebot und Nonfood I-Sortiment sowie ein regelmäßig wechselndes Aktionsangebot mit Schwerpunkt Nonfood II führt.

Standort entscheidet

In Deutschland erwirtschafteten die Lebensmittel-Discounter im Jahr 2020 insgesamt 78,7 Mrd. Euro netto und betrieben zum 31. Dezember 2020 bundesweit rund 15.910 Filialen auf einer Verkaufsfläche von 12,84 Mio. qm. Die sechs umsatzstärksten LEH-Discounter konnten ihre Umsätze gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um 5,5 Prozent steigern. Bei der Expansion war Zurückhaltung angesagt, stattdessen wurden Filialen modernisiert und Standorte optimiert.

Top-Lebensmittel-Discounter

Lidl hält mit 27 Prozent den größten Marktanteil am deutschen Lebensmittel-Discountmarkt. 21,60 Milliarden Euro netto setzte das Unternehmen 2020 in rund 3.200 Filialen um. Aldi Süd und Aldi Nord mit rund 2.000 bzw. 2.200 Verkaufsstellen erwirtschafteten 16,4 bzw. 12,2 Mrd. Euro. Die Discount-Vertriebslinien der genossenschaftlich organisierten Handelszentralen von Edeka, Netto-Marken-Discount, und Rewe, Penny erwirtschafteten einen Umsatz von 14,55 Mrd. Euro (rund 4.200 Filialen) respektive 8,05 Mrd. Euro (2.200 Filialen).

Relaunch des Angebots von handelsdaten.de:

Die Online-Statistik Datenbank des EHI hat seit kurzem ein Facelift erfahren: Neues Design mit verbesserter Menüführung, neue Funktionen wie Social Media-Anbindung, eine übersichtlichere Suche und vereinfachte Downloadmöglichkeiten, die Verknüpfung mit aktuellen Inhalten von stores+shops sowie das neue Produkt „Dossiers“ machen handelsdaten.de nun noch nutzerfreundlicher. Unsere Dossiers liefern relevante Daten, Kennzahlen und Statistiken zu einem Thema, zu einer Branche oder zu einem Unternehmen. Die Zusammenstellung der Inhalte erfolgt durch unsere Redaktion und enthält die aktuellen Statistiken sowie die detaillierten Quellenangaben. Nutzer:innen im Tarif Business XL können die Dossiers kostenfrei als PDF downloaden. In den anderen Tarifen sind die Dossiers kostenpflichtig.

Einen Vergleich der wichtigsten Kennzahlen der Lebensmitteldiscounter zeigt das aktuelle Dossier zu Lebensmittel-Discountern auf der Online-Statistik Datenbank handelsdaten.de des EHI.