Aufgabe für die beauftragte Partneragentur Unic war es, den Partnerunternehmen eine Plattform zur Verfügung zu stellen, die ihnen aufzeigt, wo sie ihre Zielgruppe – die Fluggäste, aber auch Shopper, Familien und Mitarbeitende – mit ihren Angeboten bestmöglich erreichen können.

So begleitet die Webapp Fluggäste bereits vor der Reise. Erster Interaktionspunkt zwischen Fluggast und Flughafen ist die Reisevorbereitung. Die App erlaubt es dem Gast, sich seinen Flug vorab zu „merken“. Das Mehrwertversprechen seitens des Flughafens für diese Daten ist, dass der Gast über Gate-Wechsel informiert wird und z. B. die Auswahl des Parkhauses auf den Flug abgestimmt ist. Die Funktion „Flug merken“ bietet zusätzlich die Option, sich via Facebook Messenger oder Whatsapp über Gatewechsel informieren zu lassen. „Wichtig ist, dass die Personalisierung geräteübergreifend passiert, weil die Webapp zuhause auf dem PC genutzt wird“, sagt Christian Hahnloser, Principal Consultant bei Unic.

Hat der Gast einen Parkplatz reserviert, kann er mit einem QR-Code die Schranke öffnen. Darüber hinaus lässt sich durch Scannen des QR-Codes der Parkplatz speichern. Dies wiederum erlaubt dem Flughafen, den gesamten Weg des Kunden vom Parkplatz zum Gate zu modellieren. Der Flughafen kann dabei die ungefähren Laufzeiten bestimmen. Zudem können Angebote zu Restaurants und Shopping in Echtzeit via Whatsapp oder Facebook Messenger gepushed werden, just in dem Moment, wenn sich der Gast in der Nähe der Lokalität ist.

Die Funktion „Parkplatz merken“ ermöglicht dem Flughafen außerdem, auch nach dem Flug noch Kontakt zu den Kund:innen aufzunehmen, wenn diese die App erneut öffnen. „Es ist für Flughäfen üblicherweise fast nicht möglich, nach dem Flug digital mit Kunden in Kontakt zu treten“, so Nico Castagna, Senior Manager Digital Experience Flughafen Zürich.

Funktionen für Mitarbeitende des Flughafens

Eine weitere Zielgruppe sind die 27.000 Mitarbeitenden, die im Flughafen und vor allem im Neubau „The Circle“ beschäftigt sind. Sie sehen in der gleichen Webapp ein anderes Interface. Nach Verifikation sollen sie von allen Spezialangeboten der Händler und Restaurants profitieren können. Diese sogenannten ZRH-Insider sind deshalb eine sehr wichtige Zielgruppe, weil sie sich täglich im Flughafen befinden. Die Identifizierung der Insider am Point of Sale erfolgt ebenfalls über einen QR-Code. Auf diese Weise mussten nicht alle Kassensysteme berücksichtigt werden.

Die technische Grundlage für die Webapp bildet ein Content-System, dass headless arbeitet. Die einzelnen Informationen werden Tags zugeordnet und anhand dieser Tags kann jedes Interface – ebenfalls in beuem Design – mit diesen Inhalten flexibel angereichert werden. Auf diese Weise eignet sich die Webapp in Zukunft auch für weitere personalisierte Einsatzzwecke.