Personalplattformen: Partnerbörsen für den Einzelhandel | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Gerade der LEH konnte zuletzt unterstützendes Personal gebrauchen.
Foto: WavebreakmediaMicro/stock.adobe.com

Personalplattformen: Partnerbörsen für den Einzelhandel

Aldi und McDonald’s haben bereits gezeigt, wie Hilfe in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie funktionieren kann, indem der Lebensmitteldiscounter die Mitarbeiter des Fast-Food-Unternehmens durch Anstellung vor Kurzarbeit oder Entlassung bewahrte. In der Zwischenzeit sind einige Initiativen rund um die Vermittlung von Personal entstanden. Eine Auswahl.

Fast 2.000 Mitarbeiter von McDonald’s unterstützen Aldi in seinen Läden und Lagern. Sie werden zu den Aldi-üblichen Konditionen befristet eingestellt und können nach dem Einsatz wieder zu der Burger-Kette zurückkehren.

Mit der Plattform Arbeitertausch.com wollen die Schweizer Werbeagentur FE und der Web-Agentur Opten auch anderen betroffenen Unternehmen eine Möglichkeit bieten, sofort eigenes Personal anzubieten bzw. die Suchen nach Personal zu veröffentlichen. Die in der Schweiz, Deutschland und Österreich verfügbare Plattform gibt keine Anforderungen bezüglich der Mindestgröße der teilnehmenden Firmen. Gegen eine Schutzgebühr können sich Unternehmen unter Partnertausch.com präsentieren, die Personal ausleihen möchten. Für Firmen, die nur vorübergehend Fachkräfte suchen, ist die Registrierung kostenfrei. Kommt es zu einem „Match“ via Arbeitertausch.com, erarbeiten die beiden Unternehmen einen Leihvertrag – vorausgesetzt, die Fachkräfte sind dazu bereit. Das anstellende Unternehmen kann sich passende und qualifizierte Fachkräfte aussuchen

Um Logistikketten aufrecht zu erhalten, hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) eine Internetplattform als Pinnwand entwickelt. Das Motto: „Logistik hilft“. Unter www.logistik-hilft.de finden Firmen, die Kapazitäten wie Mitarbeiter oder Lagerfläche benötigen oder verfügbar haben, kostenfrei zusammen. Auch Privatpersonen können ihre Hilfe anbieten. Unternehmen können auf der Pinnwand beispielsweise angeben, in welchem Zeitraum sie Fahrzeuge (z. B. Stapler oder Lkw), Lager- und Bearbeitungsfläche sowie Transportkapazitäten benötigen. Außerdem finden sie passende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, indem sie die Einsatzgebiete, verfügbaren Wochenstunden oder Qualifikationen wie Führerschein, Sprach- und PC-Kenntnisse auswählen. Privatpersonen oder Unternehmen mit freien Kapazitäten bieten diese wiederum auf der Seite an und können so von Firmen oder Mitmenschen gefunden werden. Eine Deutschlandkarte zeigt, wo sich die Inserenten befinden. Außerdem kann direkt Kontakt zu den Betrieben und Personen aufgenommen werden. Alle weiteren Vereinbarungen werden dann zwischen den Inserenten getroffen.

Auch der Aachener Software-Anbieter und Berater Inform hat zusammen mit der Industrie- und Handelskammer Aachen (IHK) die branchenübergreifende Online-Plattform Teamtausch.de gestartet. Wer kurzfristig personelle Unterstützung benötigt, kann über die Plattform Unternehmen kontaktieren, die ihre Mitarbeiter entleihen können. Ziel ist es, auf diese Weise Digitalkompetenz dort einzubringen, wo sie am nötigsten gebraucht wird. Unternehmen mit aktuell geringem Arbeitsaufkommen geben auf der Website an, wie viele Arbeitskräfte sie temporär entleihen können. Betriebe, die personelle Unterstützung benötigen, geben an, wie viele Mitarbeiter sie für welche Tätigkeiten in welcher Region suchen. „TeamTausch“ führt passende Unternehmen dann branchenübergreifend zusammen.

Eine vierte Möglichkeit bietet das Berliner Start-up Mindshyft. Unter mindshyft.de können Unternehmen die Angaben ihres zur Verfügung stehenden Personals mit den jeweiligen örtlichen und zeitlichen Verfügbarkeiten in einem Profil hochladen. Unternehmen mit Personalbedarf können den Bedarf über die Plattform anfragen oder den eigenen Bedarf signalisieren. Mindshyft adressiert alle Branchen in Deutschland.

Speziell für Handelsunternehmen gibt es darüber hinaus u. a. die Jobbörse „Gemeinsam handeln“ des EHI Retail Institutes und des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Weitere Informationen zu der Initiative