Rewe Nahkauf: 24/7 shoppen in Josefs Box | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Auf dem Land wohnen und rund um die Uhr einkaufen: Die Nahkauf-Box macht's möglich.
Foto: REWE Markt GmbH/Achim Bachhausen

Rewe Nahkauf: 24/7 shoppen in Josefs Box

Rewe testet ein neues Walk-in-Store-Konzept für den ländlichen Raum: Im oberfränkischen Pettstadt bekommen die Menschen in einem kassen- und personalfreien Shop ab sofort rund um die Uhr alle Dinge des täglichen Bedarfs.

Josefs Nahkauf Box

Ohmstraße 15
 96175 Pettstadt
Deutschland 

Neueröffnung: 26.03.2022

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Josefs Nahkauf Box

Ohmstraße 15
96175 Pettstadt
Deutschland 
Neueröffnung: 26.03.2022

„Josefs Nahkauf Box“ heißt das Format, das der Kölner Lebensmittelkonzern zunächst als Testlauf in der 2.000-Einwohner-Gemeinde installiert hat. Auf 39 qm Verkaufsfläche stehen in dem Shop nahe der Ortsmitte rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche 700 Artikel zur Auswahl, von Obst und Gemüse über Molkereiprodukte und Drogeriewaren bis hin zu Tiefkühlkost. Alkohol wird nicht verkauft. Ein Schwerpunkt bei der Sortimentszusammenstellung liegt auf Bio- und regionalen Produkten sowie auf Eigenmarken.

Die Nahkauf Box steht in gut erreichbarer Nähe zur Ortsmitte.

Die Nahkauf Box steht in gut erreichbarer Nähe zur Ortsmitte.
Foto: REWE Markt GmbH/Achim Bachhausen

Reingehen, Rausnehmen, Rausgehen

Das Konzept funktioniert als Walk-in-Store ohne Personal nach dem Vorbild von Läden wie Amazon Go oder Aldi Shop & Go: Um den Laden betreten zu können, wird eine EC- oder Kreditkarte benötigt. Ihre ausgewählten Artikel scannen die Kund:innen nach dem Einkaufen selbstständig an einer Self-Checkout-Kasse und bezahlen bargeldlos per Karte.

„Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, Antworten auf die Frage nach einer zukunftsgerichteten Nahversorgung in den zentrumsfernen Orten ländlicher Räume und dörflichen Siedlungsgebieten zu finden. Allein in Deutschland gibt es rund 8.000 unterversorgte Siedlungsgebiete, in denen die Menschen für den täglichen Lebensmitteleinkauf sehr weite Strecken zurücklegen müssen. Dafür eignet sich unser Format, das dort die Nahversorgung sichert, wo sich alle Wettbewerber zurückgezogen haben“, sagt Rewe-Bereichsvorstand Peter Maly.

Warenversorgung durch Nahkauf-Filiale

Für die Instandhaltung und Warenaufstockung ist die Nahkauf-Filiale von Thomas Scheuring und Josef Sier im 14 km entfernten Walsdorf zuständig. „Als Betreiber von fünf Nahkauf-Märkten war es schon immer mein Anliegen, für die Bewohner von Regionen, in denen es keine Nahversorgung gibt und geben wird, Einkaufsmöglichkeiten zu schaffen. Insofern war ich sofort von dem neuen Konzept, insbesondere für den nicht mobilen Bevölkerungsteil, überzeugt. Aber auch für die mobile Bevölkerung bietet es die Möglichkeit, auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit, für den täglichen Bedarf nicht mehr viele Fahrkilometer in Kauf nehmen zu müssen“, erklärt Josef Sier.

Das Sortiment umfasst rund 700 Artikel des täglichen Bedarfs.

Das Sortiment umfasst rund 700 Artikel des täglichen Bedarfs.
Foto: REWE Markt GmbH/Achim Bachhausen

Bisher mussten die Einwohner zum nächsten Einkaufszentrum rund 10 km zurücklegen. Die Nahkauf-Märkte werden vor allem in Stadtrandlagen und ländlichen Regionen betrieben und haben Verkaufsflächen von 400 bis 800 Quadratmeter.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels sollen die Läden laut Rewe die Nahversorgung dort gewährleisten, wo sich Wettbewerber zurückziehen. Die Märkte werden von selbstständigen Kaufleuten oder vereinzelt von kommunalen bzw. gemeinnützigen Initiativen betrieben.

Über Rewe

Die Rewe Markt GmbH erwirtschaftete nach Unternehmensangaben 2020 einen Umsatz von 26,5 Mrd. Euro und unterhält bundesweit 3.700 Lebensmitteleinzelhandels-Filialen mit 161.000 Mitarbeitern. Die Märkte werden als Filialen oder durch selbstständige Kaufleute betrieben.

Die genossenschaftliche Rewe Group erzielte 2020 nach eigener Aussage einen Gesamtaußenumsatz von rund 75 Milliarden Euro. Der Handels- und Touristikkonzern hat mehr als 380.000 Beschäftigte und ist in 22 europäischen Ländern präsent.

Medium Rectangle Konzept 1

Anzeige