Saturn Köln: Gaming als Instore-Erlebnis | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Partnerstände im Erdgeschoss von „Xperion“
Foto: Saturn

Saturn Köln: Gaming als Instore-Erlebnis

Die Elektrohandelskette Saturn hat Anfang September in Köln einen 3.000 qm großen Store für Gaming-, E-Sport und Social Media-Begeisterte eröffnet. Auf zwei Etagen im Stammhaus am Hansaring präsentieren zahlreiche Anbieter ihre Produkte, die vor Ort getestet und größtenteils auch direkt gekauft werden können.

Xperion – Die Saturn E-Arena

Hansaring 97
50670 Köln

Neueröffnung: September 2020

Xperion - Die Saturn E-Arena

Hansaring 97
50670 Köln

Neueröffnung: September 2020

Gamer und E-Sportler können die Produkte selbst testen und spielen, solange sie wollen

Gamer und E-Sportler können die Produkte selbst testen und spielen, solange sie wollen.
Foto: Saturn

Wer als Stammkunde das Erdgeschoss von Saturn im historischen Hansa-Hochhaus betritt, reibt sich verwundert die Augen: Wo früher scheinbar endlose Reihen von Präsentationstischen mit CD, DVD und Vinyl-Platten standen, präsentiert sich heute eine Erlebniswelt ganz anderer Art: Ein Meer von blinkenden Computerbildschirmen, Playstations, Sonderflächen mit Headsets und VR-Brillen, ein Merchandising-Shop des E-Sport-Anbieters ESL u. v. m. Sofort wird klar, wer sich hier zu Hause fühlen soll. Das neue Format „Xperion“ will die vorwiegend jüngeren Besucher in virtuelle Welten entführen und zum Relaxen und Spielen einladen.

„Xperion“ soll nach den Worten von Florian Gietl, CEO von Media Markt Saturn, ein neues Mekka für Gaming-, E-Sport und Social Media-Begeisterte werden. Auf rund 3.000 qm stellen rund 40 Industrieunternehmen, darunter Top-Player wie Asus, Sony, Vodafone, Microsoft und Western Digital, ihre Produkte rund um die Themen Gaming und E-Sports aus. Im Erdgeschoss befindet sich der Verkaufsbereich mit den Shop-Flächen der Industriepartner, im Untergeschoss können die vorwiegend jungen Kunden am Computer sitzen und spielen – kostenlos und so lange sie  wollen. Zumindest theoretisch. Wenn ein Spieler allzu lang einen der rund 50 Plätze der Free-Gaming Zone belegt, macht sich  ein Marktmitarbeiter bemerkbar, der auf seinem Kontrollmonitor alles im Blick hat.

Zu den Highlights zählt die „E-Arena“ für Veranstaltungen.

Zu den Highlights zählt die „E-Arena“ für Veranstaltungen.
Foto: Saturn

Zu den Highlights zählen eine große E-Arena mit einer Bühne für Veranstaltungen, von wo aus künftig Events veranstaltet und live gestreamt werden, eine große Bar & Lounge – mit 28 m die angeblich längste Red Bull Bar der Welt – , Social Media Hubs für Influencer oder Streaming Booths, an denen Gamer ihre Spiele live ins Netz streamen können. Auf der Fläche des Partners Vodafone können Besucher einen hydraulischen Rennsimulator testen. Künftig sollen auch E-Sports-Turniere in der Arena stattfinden oder übertragen werden.

Wachstumssegment Gaming

Längste Bar der Welt? Red Bull Bar im Xperion in Köln

Längste Red Bull Bar der Welt?
Foto: Saturn

CEO Florian Gietl kommentiert die Eröffnung: „Im Sinne des Markenkerns von Saturn „Technik Erleben“ haben wir mit Xperion das Konzept eines stationären Marktes neu gedacht: Als eine Erlebniswelt, in der technische Highlights mit den Trendthemen Gaming, Entertainment, E-Sport und Social Media verbunden sind.“ Der Gaming-Sektor sei die einzige Warengruppe, die weltweit richtig boomt und die noch kein Unternehmen des stationären Handels so richtig angegriffen hat. Zudem soll „Xperion“ dazu beitragen, E-Sport als Massenphänomen und wachsende Sportbewegung weiter zu etablieren. Die Rahmenbedingungen sind durchaus vielversprechend: Der globale Gaming-Markt kommt auf ein Umsatzvolumen von 100 Mrd. Euro, wovon 1 Mrd. Euro auf E-Sport entfallen. Florian Rudolf, Sportwissenschaftler und E-Sport-Experte schätzt die Zahl der Gamer in Deutschland auf 30 bis 40 Mio. (inkl. Smartphone-Spiele).

Werden die digitalen Entertainment-Angebote die traditionellen Abteilungen mit CD, DVD und Schallplatten in Zukunft ganz ersetzen? Florian Gietl ist davon überzeugt, dass Saturn auch in den nächsten Jahren noch die klassischen Tonträger verkaufen wird. Sie seien nach wie vor ein wichtiger Frequenzbringer, auch wenn der Anteil am Umsatzkuchen, ähnlich wie bei der Fotografie, kleiner geworden ist. Die traditionelle Tonträgerabteilung ist vor dem Einzug von „Xperion“ in das Saturn-Haupthaus übergesiedelt und präsentiert sich dort auf deutlich verkleinerter Fläche in der obersten Verkaufsetage.