Aldi Nord landet auf den Kanaren | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Die Aldi-Filiale in der Gemeinde Arafo liegt im Süden von Teneriffa im Weinbaugebiet Valle de Güímar.
Foto: Aldi Nord

Aldi Nord landet auf den Kanaren

Die deutsche Discounterkette Aldi Nord hat ihre ersten vier Filialen auf den Kanarischen Inseln eröffnet, jeweils zwei in Urlaubsgebieten auf Teneriffa und Gran Canaria, dazu ein eigenes Logistikzentrum. Weitere Standorte sollen sehr bald folgen, alle mit regionalem Sortimentsschwerpunkt und energieeffizienter Technik.

Die neuen Märkte von Aldi Spanien liegen in den Ausflugszielen San Cristóbal de La Laguna und Arafo auf Teneriffa sowie auf Gran Canaria im Gewerbegebiet von Miller Bajo Las Palmas de Gran Canaria und in der zweitgrößten Stadt Telde im Westen der Insel.

Produkte von der Insel

Rund 90 Käse- und 35 Getränkesorten sollen in dem regionalen Aldi-Sortiment auf den Kanaren zu finden sein.

Rund 90 Käse- und 35 Getränkesorten sollen in dem regionalen Aldi-Sortiment auf den Kanaren zu finden sein.
Foto: Aldi Nord

In den Discounterfilialen gibt es neben Aldi Eigenmarken und einem Angebot an frischem Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Backwaren auch rund 330 regionale Produkte von rund 60 kanarischen Lieferanten wie Bauernkooperativen und Viehzüchtern, das macht einen Anteil am Sortiment von rund 20 Prozent aus.

Sortimentsschwerpunkte sind hierbei Frisch- und Molkereiprodukte wie etwa verschiedene Käsespezialitäten, 35 kanarische Getränkesorten sowie Tiefkühlkost und Kosmetik. Rund 100 der Artikel sind mit dem von dem Discounter ins Leben gerufenen „Soy Canario“-Siegel gekennzeichnet.

Parkplätze mit E-Ladestationen

Die Insel-Märkte sind nach dem aktuellen Filialkonzept gestaltet, das auch in Deutschland umgesetzt ist. Der Fokus liegt hierbei auf einer hellen und freundlichen Einkaufsatmosphäre mit genügend Platz und breiten Gängen. Die Verkaufsflächen betragen zwischen 1.200 und 1.500 qm, im Außenbereich gibt es jeweils hundert Parkplätze, darunter mehrere mit Ladepunkten für Elektrofahrzeuge.

Elemente wie Photovoltaikanlagen auf dem Marktdächern, LED-Beleuchtung und klimafreundliche CO2-Kühlmittel sollen einen nachhaltigeren Betrieb der neuen Filialen ermöglichen. 97 Prozent der über die Sonnenkollektoren erzeugten Energie sollen vom Geschäft selbst genutzt werden können. Durch Hausautomation sollen Produktverluste durch Ausfälle vermieden werden und den Betrieb von Beleuchtung und Klimaanlage energieeffizienter machen.

Teneriffa soll insgesamt fünf Aldi-Filialen bekommen, für Fuerteventura ist in Kürze auch eine Neueröffnung geplant.

Teneriffa soll insgesamt fünf Aldi-Filialen bekommen, für Fuerteventura ist in Kürze auch eine Neueröffnung geplant.
Foto: Aldi Nord

Expansion auf dem Archipel

Für die neuen Märkte wurden laut Aldi insgesamt rund 80 Mitarbeitende eingestellt. Aldi will bis Ende des Jahres insgesamt mehr als 240 neue Stellen auf den Inseln geschaffen haben, darunter Personal für Büros, Geschäfte und Logistikplattformen.

Carmen Toubes, Geschäftsführerin von Aldi auf den Kanarischen Inseln, betonte zur Eröffnung: „Wir freuen uns sehr, diese Pläne bekannt zu geben, da unsere Präsenz deutlich von der Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort begleitet wird, sowohl direkt als auch indirekt.“ Noch im August sollen vier weitere Filialen auf den Kanaren hinzukommen: drei in Teneriffa und eine in Puerto del Rosario auf Fuerteventura.

Eigenes Logistikzentrum

Das neue Logistikzentrum in der Region soll sich für das BREEAM-Nachhaltigkeits- und Energieeffizienzzertifikat qualifizieren.

Das neue Logistikzentrum in der Region soll sich für das BREEAM-Nachhaltigkeits- und Energieeffizienzzertifikat qualifizieren.
Foto: Aldi Nord

Zur Belieferung der neuen Filialen hat Aldi im Arinaga Industrial Park auf Gran Canaria sein erstes Logistikzentrum auf den Kanaren mit einer Fläche von rund 26.000 qm und 47 Ladedocks in Betrieb genommen. Die Einrichtung hat rund 8.500 qm Kühlräume und eine Kapazität von ca. 13.000 Paletten.

Der Discounter betreibt in Spanien bereits vier weitere Distributionszentren. „Für uns ist es sehr wichtig, mit unseren Wachstumsplänen einen Beitrag zur lokalen Wirtschaft der Regionen zu leisten, in denen wir tätig sind“, heißt es aus der Unternehmensleitung.

Über Aldi Nord

Insgesamt gibt es in Spanien 366 Aldi-Märkte mit 6.000 Mitarbeitenden, wie das Unternehmen berichtet. Aldi Nord mit Sitz in Essen, zu der Aldi Spanien gehört, betreibt Märkte in weiteren acht europäischen Ländern. Außer Deutschland sind dies Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, die Niederlande, Polen und Portugal. Nach eigenen Angaben arbeiten dort insgesamt rund 80.000 Beschäftigte.

Medium Rectangle Neueröffnungen 1

Anzeige