Aldi Süd: Mini-Filiale für das Universitätsklinikum Frankfurt | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Pop-up-Filiale von Aldi Süd im Universitätsklinikum Frankfurt
Foto: Aldi Süd

Aldi Süd: Mini-Filiale für das Universitätsklinikum Frankfurt

Da dem Personal in Krankenhäusern aktuell aufgrund der Corona-Krise kaum Zeit für private Angelegenheiten wie beispielsweise Einkaufen bleibt, hat Aldi Süd die ehemalige Cafeteria des Universitätsklinikums Frankfurt zur Aldi-Filiale umgebaut.

Außenansicht der Aldi-Filiale

Außenansicht der Aldi-Filiale
Foto: Aldi Süd

Seit Gründonnerstag bis vorerst zum 30. Juni wird der Discounter den Mitarbeitern des Klinikums sowie den auf dem Gelände positionierten Tochterunternehmen auf rund 500 qm Toilettenpapier, Milch und Co. zum Kauf zur Verfügung stellen.

Das Sortiment umfasst etwa 900 Produkte, darunter auch gekühlte Snacks, beispielsweise Wraps für das Frühstück oder Salate für die Mittagspause. Einmal am Tag wird die Verkaufsstelle in den nächsten Wochen mit Produkten des täglichen Bedarfs beliefert. Die Artikel kommen aus dem Logistikzentrum der Aldi Süd Regionalgesellschaft Mörfelden, die maßgeblich an der Realisierung vor Ort beteiligt war.

Wer das Angebot von montags bis samstags zwischen 7 und 15 Uhr nutzen möchte, muss seinen Mitarbeiterausweis vorzeigen und bargeldlos einkaufen können. Zum Schutz des Verkaufs- und Klinikumspersonals sind Plexiglasscheiben an den Kassen sowie Klebestreifen auf dem Boden zum Abstandhalten angebracht. Der Zutritt für Patienten und Besucher ist nicht gestattet.