Globetrotter: Outdoor trifft Indoor | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Globetrotter hat seinen Berliner Store umgebaut.
Foto: Umdasch

Globetrotter: Outdoor trifft Indoor

Über vier Etagen und 4.000 qm erstreckt sich der neue Flagship-Store von Globetrotter in Berlin-Steglitz, vollgepackt mit Erlebnis-Konzepten: Eine Kletterwand, eine integrierte Clubhütte, eine eigene Werkstatt und eine modulare Ausstellungsfläche für Innovationen in der Outdoor-Branche sind Säulen des Store-Konzepts von Umdasch.

Zentrales Thema des Konzepts ist eine Verschmelzung von Innen- und Außenarchitektur. Die große Glasfassade bietet einen Blick ins Innere, ein großer Bildschirm im Schaufenster zeigt Passanten Videos über das Sortiment. Entlang der bodentiefen Glasfront haben die Architekten von Umdasch eine Testzone für Schuhe entwickelt, die Kunden und Kundinnen wie einen Klettersteig erklimmen können. Grüne Farben, Pflanzen und echte Birkenstämme greifen das Thema „Natur“ im gesamten Store-Design spielerisch auf.

Clubhütte für Events

Der Store bietet mehrere sogenannte Erlebnis-Stationen, darunter eine Spielhütte für Kinder und eine Clubhütte, mit der Globetrotter in seinen City-Stores einen „Treffpunkt der Outdoor-Community“ schaffen will. Im Store in Berlin bietet der modularer Aufbau Platz für Präsentationen und Workshops für bis zu 150 Besucher. Eine Neuheit ist das “Globetrotter Innovation-Lab”, das als eine Arbeits- und Ausstellungsfläche für Innovationen in der Outdoor-Branche dient. Hier stellt Globetrotter neue Marken und Produkte sowie Kickstarter-Projekte vor.
Zum Verweilen lädt ein Café im zweiten Stock des Stores ein. In seinen Formen und Materialien haben die Designer bewusst mit dem Spagat zwischen Moderne und Natur gespielt und richteten das Café in diesem Zug gezielt Richtung Sonnenuntergang aus.