EuroShop RetailDesign Award 2023: Die Gewinner | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Spektakuläres Ambiente in der Casa Portuguesa do Pastel de Bacalhau, dem Gewinner in der Kategorie „Hospitality“
Foto: CPPB Gaia

EuroShop RetailDesign Award 2023: Die Gewinner

Es ist wieder so weit: Gemeinsam mit der Messe Düsseldorf zeichnet das EHI die fünf weltweit besten Store-Konzepte am 26. Februar mit dem EuroShop RetailDesign Award (ERDA) aus. Die Gewinner überzeugten mit zukunftsweisenden Nachhaltigkeitsideen, spannenden Design-Inszenierungen und technologisch wie konzeptuell innovativen Handelsprojekten.

Die fünf diesjährigen Preisträger konnten sich gegen 103 Mitbewerbende aus 31 Ländern durchsetzen und werden am ersten Tag der weltgrößten Handelsmesse EuroShop in Düsseldorf prämiert. Der EuroShop RetailDesign Award (ERDA) wird bereits seit 2008 verliehen. Seit vergangenem Jahr kürt die Fachjury die besten internationalen Store-Konzepte in insgesamt fünf verschiedenen Kategorien: „Food“, „Fashion & Lifestyle“, „Hospitality“, „Digital“ und „Sustainability“. Mit einer eindeutigen Zielgruppenansprache, einer klaren Sortimentsbotschaft, einem konsistenten Konzept und einem gelungenen Zusammenspiel aus Architektur, Materialien, Beleuchtung, Farben und Visual Merchandising erfüllten die Gewinner die Kriterien der Jury in besonderem Maße.

Die Preisträger

  • Kategorie „Digital“ Coolblue, Düsseldorf/Deutschland
  • Kategorie „Fashion & Lifestyle“ Tessuti Liverpool One, Liverpool/Großbritannien
  • Kategorie „Food“ Interspar am Schottentor, Wien/Österreich
  • Kategorie „Hospitality“ Casa Portuguesa do Pastel de Bacalhau, Vila Nova de Gaia/Portugal
  • Kategorie „Nachhaltigkeit“ Adidas Terrex Flagship-Store, München/ Deutschland

Kategorie „Digital”:
Coolblue, Düsseldorf
Retail Design: Desarc

In Düsseldorf hat der niederländische Online-Elektronikhändler Coolblue im November 2021 seine erste deutsche Niederlassung eröffnet. Die Handelskette mit Sitz in Rotterdam will auch hierzulande seine Omnichannel-Strategie weiterverfolgen, in der digitale und stationäre Verkaufskanäle ineinandergreifen sollen. So können Kund:innen Beispielprodukte vor Ort testen, sie vom Laden aus im Onlineshop mit anderen Artikeln aus derselben Kategorie vergleichen und bestellen. Dort sowie in der Coolblue-App werden die Produkte ausführlicher erklärt und es gibt weitere Beratungsangebote, bis hin zu Augmented-Reality-Funktionalitäten. Kund:innen können zum Beispiel TV-Screens virtuell in ihrer Wohnung platzieren, um herauszufinden, welche Größe für sie am besten passt. Scannt man die ausgestellten Artikel mit dem Smartphone per QR-Code, finden sich in der App die entsprechenden Kundenbewertungen. Click & Reserve, Click & Collect sowie die Möglichkeit des mobilen Bezahlens per Handy oder Smartwatch runden das digitale Angebot im Markt ab.

Kategorie „Fashion & Lifestyle“:
Tessuti Liverpool One, Liverpool
Retail Design: Counterfeit Studio

Das Modehaus Tessuti wurde im Jahr 1985 gegründet und ist seitdem mit seinen Filialen Shopping-Destination für eine kuratierte Auswahl an Designerkollektionen. Das neue Flaggschiff wurde im vergangenen August eröffnet und erstreckt sich über eine Fläche von rd. 2.040 qm über drei Etagen. Beim Storedesign setzten die Architekten auf die Kombination von historischer Liverpooler Ingenieurskunst, klassischem italienischem Stil und modernen digitalen Elementen. Im Store bildet eine „große Raute“ den Mittelpunkt und soll den Blick der Kund:innen auf das digitale Highlight, einen Screen im XL-Format, lenken. Materialien wie Terrazzo, Messing und Marmor werden auf allen Etagen des Ladens verwendet und sollen eine Anspielung auf die italienischen Wurzeln des Unternehmens darstellen. Neonfarbene Leuchten und Stoffe in Orange, gebürstete Edelstahloberflächen und rote Fliesen setzen Akzente und unterstreichen den modernen Charakter des Stores. Die Umkleidekabinen mit speziellen VIP-Räumen richten sich an eine anspruchsvolle Kundschaft und runden das exklusive Einkaufserlebnis ab.

Kategorie „Food”:
Interspar am Schottentor, Wien
Retail Design: KBIA Kulmus Bügelmayer Umdasch The Store Makers

Nach mehr als dreijähriger Planungs- und Umbauzeit hat Interspar der ehemaligen Zentrale des Wiener Bankvereins „Haus am Schottentor“ mit seinem im Mai 2021 eröffneten Markt neues Leben eingehaucht. Das denkmalgeschützte Gebäude aus der Gründerzeit gilt noch heute als prägend für Bankneubauten in ganz Europa. Ziel von Interspar war es, die historische Substanz des Hauses zu erhalten und sie an die Erfordernisse der neuen Nutzung anzupassen. Für die notwendigen Installationen wurden Materialien aus der Bauepoche mit moderner Technik kombiniert und ein optisch identischer zweiter Boden über dem vorhandenen Marmor eingezogen. Die Filiale mit Fokus auf Snacks und warmen Speisen, die rund ein Drittel des Sortiments ausmachen, soll vor allem die urbane und studentische Kundschaft sowie Mitarbeitende der umliegenden Büros anziehen. Auf rd. 1.770 qm gibt es unter anderem Panini, regionales Dry Aged Beef und regionalen Fisch. Neu ist auch das Gastrokonzept „Mezzanin“, das erste À-la-carte-Restaurant der Supermarktkette.

Kategorie „Hospitality“: Casa Portuguesa do Pastel de Bacalhau, Vila Nova de Gaia
Retail Design: Grupo O Valor do Tempo

Das historische Lagerhaus in Vila Nova de Gaia, worin sich früher ein Portweinkeller befand, wurde durch den Umbau im Frühjahr 2021 zu einer Hommage an die Geschichte Portugals, die Käseherstellung im nahen Gebirges Serra da Estrela und an die Weinproduzenten von Porto. Die Pfeifenorgel aus dem 19. Jahrhundert fügt sich harmonisch in das historische Ambiente ein und bildet einen Blickfang beim Verzehr des landestypischen Kabeljaukuchens mit Serra-Käse- Füllung, den die Gäste in Begleitung eines Portweins verkosten können. Das Konzept des Stores will die Highlights des Landes herausstreichen: Gastronomie und Kultur. Stündliche Live-Orgelkonzerte wechselnder Künstler:innen untermalen das Einkaufserlebnis musikalisch. Die Farbe Rot dominiert das Storedesign als Anklang an die portugiesische Flagge, Goldtöne erinnern an die Blütezeit Portugals. Ein

Kategorie „Nachhaltigkeit“:
Adidas Terrex Flagship-Store, München
Retail Design: Adidas Design Team and Checkland & Kindleysides mit Stadler Interior Services

Adidas Terrex, die Outdoor-Division von Adidas, eröffnete im November 2021 ihren ersten Flagship-Store in Europa. Die 378 qm große Verkaufsfläche rückt Nachhaltigkeit und Regionalität in den Fokus und soll Anlaufstelle für die lokale Outdoor-Community sein. Die Innenausstattung des Ladens wurde aus natürlichen, ressourcenschonenden und recycelbaren Materialien hergestellt und spiegelt das übergeordnete Ziel „End Plastic Waste“ von Adidas wider. Demnach soll unter anderem bis zum Jahr 2024 100 Prozent recyceltes Plastik in den Kollektionen zum Einsatz kommen. Das Kundenerlebnis soll durch Vor-Ort-Services und digitale Instoretools verbessert werden. Adidas Terrex legt Wert darauf, lokale Communities wie die „Adidas Runners“ einzubinden und den regelmäßigen Austausch zu fördern. Interessierten soll der Outdoor-Sport zugänglich gemacht, Barrieren sollen abgebaut und Gleichgesinnte miteinander vernetzt werden. So werden regelmäßig Veranstaltungen durchgeführt, u. a. in Form von Workshops und Vorträgen von Athlet:innen.

Event

Die fünf Gewinner des EuroShop RetailDesign Awards werden am 26. Februar 2023 vom EHI und der Messe Düsseldorf im Rahmen der EuroShop ausgezeichnet.

Produkt-News