Buchmarkt 2020: Minus von 2,3 Prozent | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Unterm Strich erzielte der deutsche Buchmarkt 2020 infolge der Corona-Pandemie bzw. des Shutdowns ein negatives Jahresergebnis.
Foto: dusanpetkovic1/adobe.stock.com

Buchmarkt 2020: Minus von 2,3 Prozent

Der deutsche Buchmarkt bilanziert das Jahr 2020 mit einem Umsatzrückgang von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das von den Corona-Maßnahmen besonders betroffene stationäre Geschäft schloss das Jahr mit einem Minus von 8,7 Prozent ab, wie der Börsenvereins des Deutschen Buchhandels meldet.

Zwar konnte der Buchhandel seinen Umsatzrückstand aus dem Shutdown im Frühjahr Monat für Monat verringern, die erneuten Ladenschließungen in der umsatzstärksten Zeit des Jahres Mitte Dezember sorgten unterm Strich aber für ein negatives Jahresergebnis. So lag der Umsatz 2020 in den zentralen Vertriebswegen (Sortimentsbuchhandel, E-Commerce inkl. Amazon, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhäuser, Elektro- und Drogeriemärkte) 2,3 Prozent unter dem des Vorjahres.

„2020 hat die Buchbranche deutlich getroffen“, sagt Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Seit Wiederöffnung der Läden nach dem ersten Shutdown konnte der Buchhandel seinen Umsatzrückstand über alle Vertriebswege von minus 14,9 Prozent (Mitte April) auf minus 0,3 Prozent (Mitte Dezember) verringern. Das rein stationäre Geschäft verbesserte sich von minus 21,1 Prozent Mitte April auf minus 4,5 Prozent Mitte Dezember.

Starkes Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft lief bis zum zweiten Shutdown überdurchschnittlich gut, mit wöchentlichen Umsatzsteigerungen von bis zu 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der umsatzstärkste Tag des Jahres 2020 war der 14. Dezember, zwei Tage vor den erneuten Ladenschließungen: An diesem Tag wurden im Buchhandel über alle Vertriebswege hinweg knapp 60 Prozent mehr umgesetzt, im Geschäft vor Ort sogar knapp 70 Prozent mehr als 2019.

Angesichts der am Dienstag beschlossenen Verlängerung des Shutdowns steht der Buchbranche ein weiteres schwieriges Jahr bevor. Karin Schmidt-Friderichs: „Aufgrund der fortgesetzten Ladenschließungen werden wir mit einem massiven Minus in das Jahr starten.“

Die veröffentlichten Daten für die Vertriebswege Sortimentsbuchhandel, E-Commerce inkl. Amazon, Bahnhofsbuchhandel, Kauf-/Warenhaus sowie Elektro- und Drogeriemärkte bieten eine erste Tendenzaussage für die Entwicklung des Buchmarkts 2020. Vollständige Buchmarktzahlen, die alle weiteren Vertriebswege (Verlage direkt, Versandbuchhandel, sonstige Verkaufsstellen, Buchgemeinschaften) sowie das Rechnungsgeschäft umfassen, liegen im Sommer 2021 vor.

Kennzahlen zum deutschen Buchhandel 

Statistiken zur Umsatzentwicklung des Buchmarkts sowie weitere Informationen und Fakten finden Sie im EHI-Statistik-Portal Handelsdaten.