Corona-Krise: Zalando erwartet rote Zahlen | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Die Online-Plattform Zalando spürt die Auswirkungen der Corona-Krise.
Foto: Zalando

Corona-Krise: Zalando erwartet rote Zahlen

Der Modehändler Zalando geht im ersten Quartal 2020 von einem bereinigten operativen Ergebnis (EBIT) mit einer Spanne zwischen minus 90 und minus 110 Mio. Euro aus. Im ersten Quartal 2019 lag das EBIT noch bei einem Plus von 6,4 Mio. Euro. Dennoch blickt das Unternehmen optimistisch auf das zweite Quartal.

Die Online-Plattform für Bekleidung und Accessoires begründet die Ergebnisse durch ein geringeres Umsatzwachstum sowie Sonderabschreibungen auf den Warenbestand in Höhe von 40 Mio. Euro als Folge der geänderten Verkaufserwartungen für die laufende Saison. Die Zalando Gruppe beziffert seine liquiden Mittel auf 1,03 Mrd. Euro (Stand: 31. März 2020), die es dem Unternehmen trotz der Ausnahmesituation ermöglichen, weiterhin zu investieren.

Sparmaßnahmen geplant

Nach einem starken Wachstum im Januar und Februar 2020 spürte Zalando durch die Ausgangsbeschränkungen in mehreren Ländern zunächst negative Auswirkungen auf die Kundennachfrage. In den drei Wochen nach dem 9. März verzeichnete die Plattform einen Rückgang des Bruttowarenvolumens (Gross Merchandise Volume, GMV) um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Seit dem 30. März ist das GMV im Vergleich zum Vorjahr wieder gewachsen. „Die ersten Wochen im April lassen uns optimistisch auf das zweite Quartal blicken”, sagt Zalando CFO David Schröder.

Das Unternehmen hat für das Jahr 2020 ganzheitliche Sparmaßnahmen definiert, um den negativen Auswirkungen der Corona-Krise entgegen zu steuern. So plant Zalando Einsparungen in Höhe von 250 Mio. Euro in Bereichen wie Marketing und Gemeinkosten. Investitionsausgaben reduziert der Modehändler um 100 Mio. Euro. Die Einsparungen sollen zum einen die finanzielle Stabilität gewährleisten und zum anderen ermöglichen, strategische Wachstumsinitiativen wie die Transformation zur Plattform zu beschleunigen. Der aktuelle Plan sieht weder Entlassungen noch staatliche Kredite vor.

Gesichtsmasken im Sortiment

Zalando passt sein Sortiment und seine Marketingkampagnen an die aktuelle Situation an. Das Unternehmen nimmt in den nächsten Wochen Gesichtsmasken ins Sortiment auf. Alle Erlöse aus den Verkäufen werden gespendet. Im Einklang mit einer stark gestiegenen Nachfrage nach Sportartikeln, insbesondere Yoga-, Lauf- und Fitnessbekleidung, hat Zalando zudem eine aus dem Home Office produzierte Marketingkampagne veröffentlicht. Unter dem Slogan „#TogetherIAmStrong” soll die Kampagne Kunden dazu animieren, zu Hause fit zu bleiben.

Alle veröffentlichten Zahlen sind vorläufig und ungeprüft. Zalando veröffentlicht die Geschäftszahlen für das erste Quartal am 7. Mai 2020.

Zalando: Kennzahlen

Statistiken zur Umsatzentwicklung von Zalando sowie weitere Informationen und Fakten finden Sie im EHI-Statistik-Portal Handelsdaten.