Edeka: Premiere für Naturkind-Biofachmarkt | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Naturkind in Hamburg-Altona: 500 qm Verkaufsfläche
Foto: Petra Pettmann

Edeka: Premiere für Naturkind-Biofachmarkt

Edeka steigt mit zwei eigenen Bio-Pilotmärkten unter dem Namen „Naturkind – der Markt für bewussten Genuss“ gezielt in den Biofachhandel ein. Nach Sanierung der denkmalgeschützten ehemaligen Güterhallen aus dem Jahre 1870 in Altona Mitte präsentiert sich der Biofachmarkt auf 500 qm mit fast 7.000 Artikeln in Bio-Qualität und einem energieeffizienten, nachhaltigen Ladenbaukonzept. Edeka forciert damit das Wachstum im Fachmarktbereich.

Naturkind Altona

Harkortstr. 81 d
22765 Hamburg

Neueröffnung: 10.10.2019

Naturkind Altona

Naturkind Altona

Harkortstr. 81 d
22765 Hamburg

Neueröffnung: 10.10.2019

Die Eröffnung des bundesweit ersten Naturkind-Marktes fand am 10. Oktober in Hamburg-Altona zeitgleich mit einem zweiten Naturkind Bio-Fachmarkt im fränkischen Dinkelsbühl statt. Die Ladenfläche befindet sich am ehemaligen Güterbahnhof Altona im neuen, rund 138.000 qm großen urbanen Dreh- und Angelpunkt „Neue Mitte Altona“ und wird vom selbstständigen Edeka-Kaufmann Benjamin Hirche betrieben, der zuvor einen Edeka-Markt in Hamburg-Lurup geführt hat.

Seit März ist bekannt, dass Edeka mit eigenen Läden in das wachsende Biosegment einsteigen will. Dafür hat sich das Unternehmen die frühere Tengelmann-Marke „Naturkind“ als Wort-Bild-Marke beim DPMA schützen lassen. Die Leitfarbe: Schwarz-Weiß-Dunkelgrün, das Design: offen und klar. Über einen hohen Anteil von Produkten regionaler Bio-Erzeuger will sich der Fachhandel vom Wettbewerb differenzieren.

Der Pilot-Markt in der Hansestadt präsentiert sich im rustikalen Industriehallen-Stil. Auf 500 qm Verkaufsfläche inszeniert Edeka-Kaufmann Hirche in den denkmalgeschützten ehemaligen Güterhallen fast 7.000 Artikel in 100-prozentiger Bio-Qualität. Mit dem Bio-Fachmarkt Naturkind, einem Edeka-Markt und einer dm-Drogerie bespielt Edeka den gesamten Industriebau.

Denkmalschutzrechtliche Bestimmungen

Aufgrund denkmalschutzrechtlicher Bestimmungen haben die Ladenbauer ihr Fachmarktkonzept den örtlichen Begebenheiten angepasst und die Anmutung einer historischen Güterhalle im Bereich des Store-Designs nachempfunden. Die große Güterhallenuhr zum Beispiel hängt restauriert als Blickfang an Stahlträgern im durch Lichtschächte durchfluteten Deckenbereich des Frische-Bereichs. Ein neuer Boden aus hellgrauem poliertem Beton gepaart mit weißen Kacheln und Wänden verströmt industriellen Charme. Vom Dach der Güterhalle waren lediglich die tragenden Stahlträger erhaltungsfähig. Auch die die Frontwand der Außenfassade aus ockerfarbenem Backstein mit Fenstern im Industriestil blieb erhalten.

Schlichte Warenregale aus FSC-zertifizierten Holz und pulverbeschichtetem Stahl reihen sich an breiten, ausgeleuchteten Gängen entlang. Verglaste Kühlmöbel und eine Wärmerückgewinnungsanlage sollen das klimabewusste Profil ebenso schärfen wie E-Ladesäulen für E-Bike und E-Autos vor dem Markt. Im gesamten Markt wurde auf die Verwendung nachhaltiger Materialien Wert gelegt, z. B. prangt das Logo an mehreren mit echtem Moos bewachsenen saftig grünen Wandscheiben, die für gute Luft im Raum sorgen sollen. Die von ITAB eigens mit Naturkind entwickelte bediente Tandem-Kasse im Eingangsbereich verfügt über gepresste Moosseitenplatten aus pestizidfreiem Boden. Auf eine elektrische Preisauszeichnung wurde bewusst verzichtet, da der erhöhte Batteriebedarf nicht im Einklang mit Nachhaltigkeit steht.

Im Fokus: Frische, Convenience und Getränke

Etwa 50 Prozent der Marktfläche nimmt das Frischeangebot ein. Auch eine Self-Service-Salatbar, Milchtankstelle, Saftpresse und Espresso-Siebträgermaschine sind fester Bestandteil des Konzepts. Weitere 50 Prozent nimmt das Convenience- und Getränkeangebot mit großer Sortimentsbreite und -tiefe ein. Eher zweitrangig sind Non-Food-Produkte aus dem Tiernahrungs- und Drogeriebereich.

Zweiter Naturkind Marktbetreiber ist Rüdiger Ammon. Die Naturkind-Filiale im fränkischen Dinkelsbühl eröffnete in einem Bestandsbau ebenfalls am 10. Oktober 2019. Laufen die Pilotprojekte gut, plant Edeka weitere Läden und expandiert damit deutschlandweit.

Weitere Details erfahren Sie in der stores+shops 6/19.

Medium Rectangle Neueröffnungen 1

Anzeige