Ted Baker: Ein Store, kein Hotel | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Am 5. Juni öffnete Ted Baker in Hamburg seine Pforten.
Foto: Dominik Reipka/www.reipka.de

Ted Baker: Ein Store, kein Hotel

Mit einzelnen Outlet-Stores schon eine Weile vor Ort, eröffnete das britische Fashion-Label Ted Baker nun seinen ersten vollwertigen Store in Deutschland. Und zwar mit einem mit Augenzwinkern umgesetzten originellen Design-Konzept.

Ted Baker

Poststr. 14-16
20354 Hamburg

Neueröffnung: 05.06.2019

Ted Baker

Poststr. 14-16
20354 Hamburg

Neueröffnung: 05.06.2019

Der Store – mit einer Grundfläche von 359 qm auf drei Etagen mit viel Spielraum fürs Design ausgestattet – ist dem legendären Hamburger Streit’s Hotel nachempfunden und nennt sich deshalb „Ted’s Imperial Hotel”.

Das Interior-Design knüpft an die Ära des Jugendstils an und überrascht mit üppiger, plakativer Dekoration, luxuriösen Fliesen, Polstermöbeln und Ansichten, die typische Hotelsituationen aufgreifen, wie z. B. ein Spa, Restaurant, eine Hotelbar oder Bibliothek. Jede Ebene gleicht einem Hotelkorridor, die jeweils unterschiedliche Gestaltung der Wände spiegeln die Bereiche eines klassischen Hotels wider

Farblich in Pfirsich- und Pudertönen gehalten, gleicht die erste Etage mit der Damenkollektion einem luxuriösen Beauty Salon. An eine nostalgisch vollgeflieste Wand schließt sich eine Tapete mit Naturmotiv an, davor erinnert ein traditionell anmutender Kassentresen an ein altes Kino. An der Ted-and-Tonic-Bar auf derselben Etage gibt es Drinks.

Im Erdgeschoss finden sich Mens- und Womenswear inmitten einer Rezeption, daneben der Fahrstuhl-Trakt, ein Fundbüro und eine Concierge-Service wieder. Bei der Herrenmode im Untergeschoss fungieren eine Reihe öffentlicher Fernsprecher in Telefonboxen als Umkleidekabinen. Die sogenannte The-Thirsty-Thimble-Bar bildet einen weiteren Relax-Punkt.

Besondere Eyecatcher sind auch eine als Bibliothek aufgemachte Bücherwand und eine mit verschiedenfarbigen alten (Hotel-)Türen getäfelte Wand, die sich über zwei Etagen zieht. Diese kommt besonders gut im Eingangsbereich zur Geltung, da die obere Etage als Galerie angelegt ist und so den Eingangsbereich mit seinem geschwungenen Portal im Originalzustand zur Geltung bringt.