Tommy Hilfiger – Shoppen und verweilen | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Tommy Hilfiger präsentiert sich in Amsterdam in einem aufgeräumten Look.
Foto: Tommy Hilfiger

Tommy Hilfiger – Shoppen und verweilen

Tommy Hilfiger hat seinen „Premium Concept Store“ in der Hoofstraat in Amsterdam wiedereröffnet. Er ist eine Kombination aus Markenstore und Café und bietet einen großen, auch digital ausgestatteten Bereich zum Verweilen. Auch im Verkaufsbereich wurden digitale Anwendungen integriert.

Durch die Nähe zum globalen Headquarters der Marke konnten zahlreiche In-House-Designer mit der Innenarchitektur-Abteilung der rpa:group zusammenarbeiten, um ein Vorzeigeobjekt zu liefern. Die Räume des Stores wurden in zwei Phasen komplett neu gestaltet mit einem hochwertigen Konzept.

Die Regale und Hängeschienen sind variabel und bieten flexible Präsentationslösungen. Im Rahmen einer Initiative von Tommy Hilfiger, Nachhaltigkeitsaspekte zu berücksichtigen, wurden im Erdgeschoss und im ersten Stock helle Eichenfußböden verwendet, die in einem Fischgrätmuster mit matter Oberfläche verlegt wurden.

Für die Beleuchtung wurde ein LED-Konzept gewählt, das hinterleuchtete Panels, „Halo-Beleuchtung“ um die Einrichtung und auffällige kreisförmige LED-Leuchten umfasst, die im Raum zu schweben scheinen. Die Wandverkleidungen bestehen aus Hochglanz-Panels mit umlaufend beleuchteter Sockelleiste. All dies sorgt für Helligkeit, Leichtigkeit und Luftigkeit im Geschäft.

Hell und transparent

Ein maßgeschneidertes „Wow-Cabinet“, das stilistisch auf das elegante Zeitalter des Art déco Bezug nimmt, bildet eine Highlight-Fläche für die Produkte. Andere Vitrinen sind auf verspiegelte Sockel montiert, sodass sie optisch über dem Boden zu schweben scheinen.

Eine „Shop-the-Look“-Anwendung bietet kuratierte Outfits an, die Nutzer über einen Touch-Bildschirm in einen digitalen Warenkorb legen können.

Eine „Shop-the-Look“-Anwendung bietet kuratierte Outfits an, die Nutzer über einen Touch-Bildschirm in einen digitalen Warenkorb legen können.
Foto: Tommy Hilfiger

Glasgeländer an der Treppe, die das Erdgeschoss und die erste Etage miteinander verbindet, ermöglichen eine uneingeschränkte Sicht auf die Produkt- und Ausstellungsbereiche und verleihen dem Geschäft Offenheit und Transparenz.

Die hellen Räumlichkeiten mit viel Weiß werden durch die Verwendung von dekorativen Elementen wie Holz-Intarsien in den Decken und zum Corporate Design passenden Teppichböden in einem Jacquard-Muster mit den Initialen „TH“ davor bewahrt, zu clean zu wirken. Dieses Muster wiederholt sich auf der Rückseite der Treppe in einem geprägten Finish. Der Herren-Bereich ist mit einem glänzenden Walnuss-Finish versehen, das ein zusätzliches Element von Wärme schafft.

Der Laden wird von einer Vielzahl digitaler Technologien unterstützt, darunter zahlreiche interaktive Bildschirme und Touchscreens.

Markencafé

Phase zwei des Umbaus sah einen Eingang im Inneren des Ladens vor, der den Laden mit dem „People’s Place“, dem eigenen „Markencafé“ und Coffee Shop von Tommy Hilfiger verbindet. Dies ist auch der einzige Zugang zu diesem Café-Bereich, der dadurch im Wesentlichen zu einer Erweiterung des Stores wird. Hier haben Kunden die Möglichkeit, bei einem Kaffee zu verweilen und zum Beispiel ihre Handys aufzuladen.

Neben dem Coffee Shop bietet der „People’s Place“ auch eine Kasse und einen handwerklichen Bereich mit Stick- und weiteren Personalisierungs-Optionen und einen Änderungsservice. Die Integration von Digitalem, die im Geschäft eine große Rolle spielt, ist im „People’s Place“ ebenso vorherrschend: Tische mit integrierten Touchscreens und iPads, die im Bar-Bereich stehen, ermöglichen es den Kunden, sich die digitale Markenpräsentation anzuschauen und online zu bestellen.

Die erste Phase des Umbaus wurde im September 2018 abgeschlossen, die zweite Phase Mitte Dezember fertiggestellt.