Tradition und Moderne | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Stimmungsvolle Huldigung der Tradition. (Foto: Rimowa)

Tradition und Moderne

In einem neuen Flagshipstore in der Pariser Premium-Meile Rue du Faubourg Saint-Honoré präsentiert die Gepäckmarke Rimowa seit Kurzem ihre Handwerkskunst und Tradition in Sachen Gepäck in modernem Design.

Die Store-Fläche umfasst 600 qm, die sich auf fünf Ebenen verteilen. Auf allen Ebenen haben die Designer des Schweizer Architektur- und Design-Studios Atelier Oï mit Hilfe von Aluminium – dem Markenzeichen von Rimowa-Produkten – die Atmosphäre der frühen Zivilluftfahrt wiederbelebt und mit stimmungsvollen innenarchitektonischen Details umgesetzt. Darunter befinden sich etwa eine Gangway an der Stelle einer herkömmlichen Treppe oder auch Wände aus gebogenen Aluminiumplatten, die die Optik der bekannten Koffermarke aufgreifen. Zu sehen ist unter anderem der Rumpf der von Rimowa originalgetreu nachgebauten und flugfähigen Junkers F13 aus Duraluminium. Der Store umfasst auch einen Vorführraum mit einem Mini-Kino, in dem ein Film über das Junkers F13-Projekt gezeigt wird, einen Kundenservice und eine Reparaturwerkstatt mit Ersatzteillager.

Einen Sonderplatz nimmt die 2016 von der Premium-Gepäckmarke lancierte Electronic-Tag-Technologie ein: Mit ihr können Menschen ihren Koffer per Smartphone von Zuhause aus einchecken und innerhalb weniger Sekunden bei der Lufthansa oder Eva Air aufgeben. Präsentiert wird zudem das gesamte Koffer-Sortiment des Unternehmens mit allen Produkt-Neuheiten. Auch der Tradition wurde stimmungsvoll gehuldigt: Wie auf einem Laufband bei der Kofferrückgabe im Flughafen werden ältere und historische Gepäckstücke gezeigt.

Das Pariser Flagship ist der größte Rimowa-Store weltweit. Rimowa stellt seit 1898 Koffer her, 1937 entstand der erste Aluminium-Gepäckstück. Seit 1982 leitet Dieter Morszeck, der Enkel des Firmengründers, das Unternehmen. Das Unternehmen wurde kürzlich vom Luxuskonzern LVMH übernommen. Der Jahresumsatz liegt bei um die 400 Mio. Euro.

Fotos: Rimowa

Weitere Informationen: redaktion@ehi.org