Digitale Instore-Kommunikation | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Die Bünting Unternehmensgruppe setzt auf Digital Signage in ihren Lebensmittelmärkten.
Foto: Bünting

Digitale Instore-Kommunikation

Die ostfriesische Bünting Gruppe setzt im Zuge der Modernisierung von rd. 200 Combi-, Famila und Jibi-Märkten auf den Einsatz von Bildschirmen zur Kundenansprache. Die Kampagnen werden gezielt auf vorher definierte Filialen und spezielle Bereiche in den Filialen ausgesteuert.

Nach intensiver Planung und Vorbereitung entschloss sich die Bünting Unternehmensgruppe, für die Filialkommunikation in den Vertriebslinien Combi, Jibi und Famila die Softwareplattform „Prestige Enterprise“ des Anbieters Online Software einzusetzen.

Dazu wurden im Sommer 2018 im Eingangsbereich, in der Obst- und Gemüseabteilung und in den Frischetheken der Filialen Bildschirme sowie zusätzlich an den Bedientheken Digital-Signage-Waagen mit kundenseitigem Bildschirm für die digitale Promotion installiert.

Sowohl die Versorgung dieser Bildschirme mit Werbebotschaften als auch die Steuerung des Plakatdrucks in den Filialen erfolgt über die Softwareplattform. Mit der Durchführung der Installationen beauftragte Bünting den norddeutschen Systemintegrator Nordland Systems.

Modernes Werbemedium

Die neue Lösung soll auch den modernen ladenbaulichen Gegebenheiten in den Märkten Rechnung tragen – die neuen Märkte von Bünting zeichnen sich durch eine offene Ladenbauarchitektur aus. Dazu gehören niedrige Regale, die den Kunden einen freien Blick ermöglichen. Traditionelle Deckenhänger als Kommunikationsmedium sind für dieses Ladenbaukonzept nicht geeignet, da sie den freien Blick behindern würden.

Digital Signage im Famila Markt.

Digital Signage im Famila Markt.
Foto: Bünting

Auch deshalb habe sich Bünting für ein digitales Kommunikationskonzept entschieden, sagt Sina Weber, Brand Manager bei Bünting. „Neben den verbesserten optischen Möglichkeiten der Kundenansprache ziehen die hell strahlenden digitalen Bilder und Videos allein durch ihre Bewegung den Blick der Kunden auf sich“, so Weber weiter. Zudem könne die Werbefläche mehrfach genutzt werden, etwa für mehrere Produktangebote, Event-Hinweise und Serviceinformationen. Weber: „Dadurch können mehr Informationen auf die Fläche gebracht werden.“

Die Software-Lösung reduziert laut Bünting den Aufwand der Kampagnenpla nung und -durchführung und unterstützt so das zentrale Marketing. „Wir sind jetzt in der Lage, Kampagnen optimal auf vorher definierte Filialen und Bereiche in den Filialen auszusteuern, sodass beispielsweise ein neues Obst-Produkt nur in bestimmten Regionen und nur auf bestimmten Bildschirmen beworben wird.

Auch Preisänderungen kommen einfacher und schneller in die Filialen“, sagt Sina Weber. Zudem vereinfache die Arbeit mit dem Vorlagenmanagement von „Prestige Enterprise“ die Erstellung von digitalen Werbebotschaften und gewährleiste einen einheitlichen Unternehmensauftritt. Darüber hinaus bringt die digitale Lösung eine Reduzierung von Print-Werbematerialien oder Preisaushängen mit sich.

Überschaubare Systemanforderungen

Laut Arnold Barthmann, Prokurist und Leiter der Bünting-IT, konnte das Projekt in einem hohen Tempo flächendeckend umgesetzt werden. Nach Abschluss des Rollouts werden bei Bünting rund 500 Großformatbildschirme und 800 Digital-Signage-Waagen gleichzeitig mit digitalen Werbebotschaften versorgt.

Die für den Betrieb erforderlichen IT-Systemanforderungen sind laut Bünting überschaubar. Die Inhalte werden vom zentralen Serversystem im unternehmenseigenen Rechenzentrum zu den Geräten in den Filialen übertragen. Diese sind dort per Kabel angebunden. Die Kommunikation zwischen Zentrale und Filiale erfolgt in regelmäßigen Intervallen oder auch außerhalb der Intervalle durch gesondertes Veranlassen eines Datentransfers. Mit der neuen Digital-Signage-Lösung möchte Bünting ein Bündel an Zielsetzungen realisieren.

Neben den gezielten digitalen Werbebotschaften zu Produkten und Aktionsangeboten können weiterführende Kundeninformationen wie Imagewerbung, allgemeine Informationen zu beliebigen Themen oder auch „Mehrwertprogramme“ kommuniziert werden. Das Medium stelle eine Zusatzdienstleistung für den Kunden dar und kann so die Verweildauer im Geschäft erhöhen.

Die Herausforderung und „hohe Kunst“ beim Bespielen der Medien besteht aus Sicht des Bünting-Marketings darin, den Kunden zu inspirieren, ohne ihn zu überfordern: „Es ist ein schmaler Grat zwischen Überforderung und neuer Inspiration.“ 

Die Bünting Gruppe

Die Bünting Unternehmensgruppe hat als mittelständisches Handelsunternehmen ihren Sitz seit über 200 Jahren in Leer (Ostfriesland). Mit gut 14.000 Mitarbeitern und rd. 800 Auszubildenden ist sie einer der größten Arbeitgeber und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. Zur Unternehmensgruppe gehören die Vertriebsgesellschaften der Famila-, Combi- und Jibi-Märkte mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten sowie das Bünting Teehandelshaus. Außerdem vereinen sich unter dem Dach der Unternehmensgruppe das Unternehmen Bünting E-Commerce für das Online-Geschäft, Bünting Großhandel und Service als Partner im Großhandel sowie mehrere Dienstleistungsgesellschaften.

www.buenting.de