Ton-in-Ton liegt im Trend | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

Ein Store-Design, das mit monochromen Farbkonzepten spielt, muss keineswegs eintönig sein.
Foto: Swarovski

Ton-in-Ton liegt im Trend

Egal, ob in New York, Dubai oder London: Die Store-Designer haben das Spiel mit monochromen Farben entdeckt und damit einen Interior-Trend gesetzt. Denn sie machen deutlich: Einfarbig heißt nicht langweilig. Die Konzepte ziehen Aufmerksamkeit auf sich und bereiten gleichzeitig der präsentierten Ware eine Bühne.

Adidas Originals, Tokio und Dubai

In den neuesten Adidas Originals Stores in Tokio und Dubai setzt Adidas auffällig stark auf die blaue Corporate Colour der Heritage-Linie Originals. In beiden Stores wurden Teilbereiche geschaffen, in denen Wände, Böden, Decken und Sitzmöbel komplett in dem berühmten Schuhkarton-Blauton gehalten sind. In Tokio lädt zudem ein Billardtisch mit blauem Bezug zum Spielen ein. Beide Stores basieren auf dem Laden-Konzept „The Collection“, das 2020 zum ersten Mal in der Berliner Münzstraße umgesetzt wurde und ursprünglich für die Präsentation der Marke auf Events gedacht war. Es zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität der Ladeneinrichtung aus, die sich dank modularer Bauweise schnell umgestalten lässt. Die Stores dienen nicht nur der Präsentation und dem Verkauf von Ware, sondern sollen auch Treffpunkt für die Community vor Ort sein, die sich für Streetwear, Kunst und Musik interessiert.

Uniqlo und Theory, London

Im Frühjahr dieses Jahres eröffnete der japanische Modekonzern Fast Retailing auf der Regent Street in London einen 1.900 qm großen Flagship-Store, in dem die Kollektionen der beiden Konzernmarken Uniqlo und Theory in Europa erstmalig unter einem Dach präsentiert werden. Während unter der Marke Uniqlo Alltagskleidung für die ganze Familie angeboten wird, sind die Kollektionen von Theory modisch und preislich höher positioniert. Dieser Unterschied sollte sich auch im Store-Design der beiden Bereiche widerspiegeln. Im Gegensatz zu den Uniqlo-Abteilungen, die eher farbenfroh gestaltet wurden, dominiert bei Theory ein edel anmutendes monochromes Farbkonzept. Das für die Gestaltung verantwortliche Londoner Architekturbüro Sybarite setzte für Decke, Wände, Säulen, Podeste, Warenpräsenter, Teppich, Sitzhocker und Vorhänge konsequent auf dezente Creme- und Nudetöne. So wird den Kundinnen und Kunden die Orientierung in dem großflächigen Store erleichtert.

Swarovski, Shanghai

Der österreichische Kristallglas-Schmuckhersteller Swarovski hat im vergangenen Jahr mit „Swarowski Wonderlab“ ein neues Store-Konzept gelauncht, das zunächst an knapp 30 Standorten weltweit umgesetzt werden soll. Zu den größten Wonderlabs gehört der Ende 2021 eröffnete Swarovski-Auftritt in Shanghai mit 600 qm Verkaufsfläche. „Ignite your dreams“ steht über dem Eingang des Flagship-Stores, der mehrere Räume umfasst, die jeweils konsequent Ton-in-Ton in den Farben Weiß, Rosa, Grün, Blau und Gelb gestaltet sind. Die Farben stehen für die prismatische Wirkung der Lichtbrechung in Kristallen. Die achteckigen Wanddisplays, in denen die Schmuckstücke präsentiert werden, greifen die Oktagon-Form der Swarovski-Kristalle auf. Aufmerksamkeitsstark sind auch die, in der jeweiligen Raumfarbe gestalteten, drehbaren Tischdisplays sowie die Sitzmöbel in Schwanenform. Die „very instagrammable“ Shop-Dramaturgie wurde von Kreativdirektorin Giovanna Battaglia Engelbert entwickelt und soll die neue visuelle Identität des in fünfter Generation geführten Familienunternehmens widerspiegeln.

Mackage, New York

Das kanadische Premium-Outerwear-Label Mackage ist auf Expansionskurs und hat im New Yorker In-Viertel Soho im vergangenen Jahr einen neuen Flagship-Store eröffnet. Absoluter Blickfang ist das großformatige, hinterleuchtete Foto eines Eisbergs, das sich über die beiden Etagen des 320 qm großen Ladenlokals erstreckt. Es bildet einen starken Kontrast zu den überwiegend dunkel gestalteten Räumlichkeiten. Die für die Altbauten in Soho typischen Backsteinwände sowie der Boden in Fischgrätoptik sind genauso in Schwarz gehalten, wie die Sitzgelegenheiten, der Kassentisch und die in Italien aus Stahl gefertigte Wendeltreppe, die ins Obergeschoss führt. Spots und Lichtleisten in den Decken sowie indirektes Licht setzen Akzente. Das Gestaltungskonzept wurde von dem kanadischen Innenarchitekturbüro Burdifilek erarbeitet.

Coach, Singapur

Mit dem Pop-up-Konzept „Tomorrow’s Vintage“ feierte die amerikanische Accessoires-Marke Coach in Singapur im vergangenen Jahr ihren 80. Geburtstag und die maisgelbe Fassade des denkmalgeschützten Ladenlokals sorgte für viel Aufmerksamkeit für das temporäre Format. Auch im Inneren dominierte der sommerliche Farbton an der Decke sowie an den Wänden und bildete eine schöne Kulisse für die Präsentation ausgewählter Taschen aus der Archivkollektion von Coach sowie einiger neu aufgelegter Originaldesigns aus der Unternehmensgeschichte. Während des dreiwöchigen Pop-ups konnten die Kundinnen und Kunden mitgebrachte Lederwaren reinigen, reparieren und von einer lokalen Künstlerin individualisieren lassen. Maisgelb ist die Corporate Colour des amerikanischen Lifestyle-Konzerns Tapestry, zu dem neben Coach auch die Marken Kate Spade New York sowie Stuart Weitzmann gehören.

Medium Rectangle Design 1

Anzeige