Neues Gastro-Konzept: Dr. Oetker präsentiert „Frau Renate“ | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Anzeige

„Frau Renate“ bei Edeka Goerzen in Koblenz
Foto: Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG (exklusive Rechte), Juni 2020

Neues Gastro-Konzept: Dr. Oetker präsentiert „Frau Renate“

Vor wenigen Tagen öffnete Dr. Oetker im Edeka-Markt Goerzen in Koblenz den ersten Test-Store seines neuen Gastronomie-Konzepts „Frau Renate“, das für den Handel auf Franchise-Basis entwickelte wurde – eine Kombination aus Bäcker, Bistro und Convenience-Store.

Frau Renate (im Edeka Goerzen)

Am Metternicher Bahnhof 11
56072 Koblenz

Neueröffnung: 15.06.2020

Frau Renate (im Edeka Goerzen)

Am Metternicher Bahnhof 11
56072 Koblenz

Neueröffnung: 15.06.2020

Frau Renate will die Themen „Genießen & Wohlfühlen” verbinden. So vereint das Gastro-Konzept Bäcker, Bistro und Convenience-Store in einem. Die angebotenen Speisen werden in Teilen mit altbewährten Dr. Oetker-Produkten zubereitet. Das Besondere: Die Rezepturen ausgewählter Speisen sollen den Gästen in Kürze in Form einer Post- bzw. Rezeptkarte zur Mitnahme, online und via App zur Verfügung gestellt werden. Zudem kann der Verbraucher die Produkte des Nahrungsmittelkonzerns mit Sitz in Bielefeld bei Frau Renate und/oder im Handel mitnehmen und die angebotenen Speisen zuhause selbst zubereiten.

Zur Auswahl stehen dem Konsumenten eine Kombination aus modern inspirierten deutschen und internationalen Küchenklassikern mit frischen Gerichten für eine leichte Ernährung – für jedes Zeitbudget. Die Speisen – z. B. Frühstücksvarianten aus Quarkspeisen und Porridges, belegte Stullen, Bowls, süße und pikante Backwaffeln, Pizzakreationen und Puddingvariationen mit Toppings – werden teilweise zum sofortigen Verzehr oder frisch und portionsweise vor Ort zubereitet.

Modulares Store-Konzept

Mit verschiedenen Modulen ist das Ladenkonzept individuell und variabel um- und einsetzbar und eignet sich somit für Flächen mit unterschiedlicher Größe. Darüber hinaus will Dr. Oetker den selbständigen Kaufmännern/frauen Unterstützung bei Einführung, Umsetzung und Betreibens eines rentablen handelsgastronomischen Angebotes bieten. Aufgrund der Rezepturen und eines gewissen Convenience-Grads der Speisen wird zum Betreiben des Stores kein Fachpersonal wie ein Koch benötigt.

„Mir ist es immer wichtig, neue Anreize zu schaffen und meine Kunden zu binden“, sagt Edeka-Kaufmann Dirk Goerzen. Dr. Oetker beabsichtigt mit dem Store Antworten und Lösungen auf Marktentwicklungen wie die zunehmende Bedeutung des Out-of-Home-Marktes zu erarbeiten und dem Handel anschließend anzubieten. Wunsch des Nahrungsmittelunternehmens ist es, dem Handel eine Hilfestellung und Verkaufsunterstützung zu sein.

Pilotfläche

Edeka Goerzen in Koblenz verfügt über ca. 2.200 qm Verkaufsfläche und wird wöchentlich von rund 15.000 Kunden besucht. Für Dr. Oetker ist er Pilot- und Teststore zugleich, der in dieser Projektphase nicht den Anspruch hat, die optimale Endstufe darzustellen. Erst nach dem Test kann über ein skalierbares Rollout gesprochen werden. „Als Testphase haben wir etwa sechs Monate eingeplant. Wir werden die gewonnenen Erfahrungen in Koblenz in die weitere Arbeit einbringen, um das Konzept weiter zu entwickeln und Gespräche mit weiteren Handelspartnern aufzunehmen“, sagt Hans-Wilhelm Beckmann, Geschäftleitung Dr. Oetker Deutschland.