E-Bike-Kauf: Beratung im Handel entscheidend | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Persönliche Beratung im stationären Fachhandel spielt beim Kauf von E-Fahrrädern offenbar eine große Rolle.
Foto: Adobe Stock/Rh2010

E-Bike-Kauf: Beratung im Handel entscheidend

Der Fahrradmarkt entwickelt sich rasant und die Nachfrage nach E-Bikes ist nach wie vor groß. Hier liegen offenbar große Chancen für den stationären Fachhandel. Das hat eine aktuelle Studie der GfK ergeben.

E-Bikes erfreuen sich großer Beliebtheit: Im Durchschnitt werden in Deutschland 40 Kilometer pro Woche mit einem Elektrofahrrad gefahren, in den Nachbarländern Holland und Belgien sind es mit 43 und 42 km noch etwas mehr, wie der E-Bike Monitor 2021 des Marktforschungsinstitutes GfK zeigt. Gleichzeitig sind die Preise für E-Räder in Deutschland durchschnittlich um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Persönlich und im Laden

Zwar nimmt die Bedeutung digitaler Vertriebskanäle wie Connected Retail und Online-Marktplätze zu, jedoch beobachtet die Studie, dass in dieser Branche persönliche Empfehlungen eine wichtige Informationsquelle sind und Ladengeschäfte nach wie vor einen wichtigen Teil des Kauferlebnisses ausmachen. Wie die Umfrage unter rund 4.000 E-Bike-Interessenten ergeben hat, informiert sich die Zielgruppe vor dem Kauf umfassend über unterschiedliche Wege: Etwa 40 Prozent der Deutschen holen Informationen bei Freunden, Angehörigen und Bekannten ein. Diese sind damit die am häufigsten genutzte Quelle.

Probefahren ist Trumpf

Unmittelbar darauf folgt jedoch bereits die Beratung in physischen Geschäften (35 Prozent), erst dann wird im Internet recherchiert (34 Prozent)..Von den deutschen Kund:innen, die den lokalen Fachhandel aufsuchen, unternehmen 57 Prozent eine Probefahrt. Dies ist offenbar Hauptbestandteil der Customer Journey und ein Hauptgrund, warum Ladengeschäfte neben den zahlreichen anderen Kanälen nach wie vor eine wichtige Informationsquelle bleiben.

In den Niederlanden stehen dies sogar an erster Stelle für die Orientierung, dort macht mehr als 90 Prozent der Kundschaft eine Testfahrt. Auffällig sind die deutlichen Unterschiede bei den Altersgruppen der Kunden und bei der Kaufentscheidung. So probieren beispielsweise 82 Prozent der jungen E-Bike-Käufer im Alter von 18-24 Jahren ihr Fahrrad aus, bevor sie zur Kasse gehen, während unter älteren Zielgruppen nur ungefähr 50 Prozent eine Testfahrt tätigten.

Zur Studie

Der GfK E-Bike-Monitor wurde 2018 zum ersten Mal in den Niederlanden veröffentlicht. In der jährlichen Studie wird die Zielgruppe der derzeitigen und potenziellen E-Bike-Käufer zu Motivationen und Kaufpreisen befragt. Die Stichprobe aus dem Oktober 2021 umfasste in den Niederlanden 2.000 Befragte und in Deutschland sowie Belgien rund 1.000 Befragte. 

Medium Rectangle Konzept 1

Anzeige