Inditex verbucht massiven Umsatz- und Gewinneinbruch | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

Inditex betreibt weltweit acht Marken: Zara, Zara Home, Pull & Bear, Massimo Dutti, Bershka, Stradivarius, Oysho, Zara Home und Uterqüe.
Foto: Inditex

Inditex verbucht massiven Umsatz- und Gewinneinbruch

Der spanische Modehändler und H&M-Wettbewerber Inditex hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich gespürt und einen massiven Umsatz- und Gewinneinbruch verbucht.

Das Nettoergebnis der Zara-Mutter sank um 70 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro. Der Gesamtumsatz ging binnen Jahresfrist im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent und währungsbereinigt um 25 Prozent auf 20,4 Mrd. Euro zurück. Aufgrund der behördlich angeordneten Schließung der Einzelhandelsgeschäfte und Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie in vielen Präsenzländern kauften Menschen verstärkt Waren über das Internet ein.

E-Commerce hält ein drittel Umsatzanteil

Der kräftig um 77 Prozent gestiegene Umsatz im Online-Handel dämmte die Einbußen im stationären Handel. Inditex erzielte einen E-Commerce-Umsatz in Höhe von 6,6 Mrd. Euro, dies entsprach einem Drittel der Gesamtumsätze der Gruppe. Im Laufe des vergangenen Jahres baute Zara seine Online-Präsenz auf 25 weitere Märkte aus. Über alle Marken hinweg registrierte die Modegruppe bei der Zahl der Online-Besuche auf den Marken-Webseiten ein Plus um 50 Prozent auf 5,3 Mrd. und zählte 200 Mio. Follower in seinen Social-Media-Kanälen.

Inditex expandierte im abgelaufenen Geschäftsjahr auch stationär und eröffnete neue Geschäfte in 29 Ländern. Mittlerweile ist der Fashion-Händler mit seinen acht Marken und 6.829 Läden in 216 Märkten weltweit präsent, in 91 von denen bietet er seiner Kundschaft ein Omnichannel-Shopping-Erlebnis.

Weiterhin geschlossene Geschäfte

Zum Stichtag 31. Januar 2021 waren 30 Prozent aller Läden der Gruppe von angeordneten Lockdowns betroffen und 52 Prozent von Zugangsbeschränkungen. Zum 8. März 2021 waren immer noch 15 Prozent der Gruppengeschäfte vorübergehend geschlossen, u. a. in den Märkten Brasilien, Deutschland, Griechenland, Portugal und dem Vereinigten Königreich. Zum heutigen Stand dürften bis zum 12. April alle Geschäfte wieder geöffnet haben.

Umsatzstärkste Marke des Konzerns bleibt weiterhin Zara inklusive Zara Home und Zara Kids mit einem Gesamtumsatz von 14,13 Mrd. Euro.

Für Deutschland gibt der Konzern keine detaillierten Ergebnisse bekannt. Hierzulande betreibt Inditex 120 Geschäfte, darunter 71 der Marke Zara, 12 Zara Home, 11 Pull & Bear, 13 Massimo Dutti und 13 Bershka.

Inditex: Kennzahlen

Statistiken zur Umsatzentwicklung von Inditex sowie weitere Informationen und Fakten finden Sie im EHI-Statistik-Portal Handelsdaten.

Medium Rectangle Konzept 1

Anzeige