Neustart für La Samaritaine | stores+shops

Anzeige
{{{name}}}

Vorgeschlagene Beiträge

Anzeige

In neuem Look wiedereröffnet: La Samaritaine in Paris
Foto: Matthieu Salvaing

Neustart für La Samaritaine

Mit dem Erwachen des Einzelhandels nach den Lockdowns eröffnet nach 16 Jahren Dornröschenschlaf mitten in Paris „La Samaritaine“ erneut seine Pforten – das mit 20.000 qm größte Warenhaus der Seine-Metropole.

La Samaritaine

9 Rue de la Monnaie
75001 Paris
Frankreich

Neueröffnung: 23.06.2021

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

La Samaritaine

9 Rue de la Monnaie
75001 Paris
Frankreich

Neueröffnung: 23.06.2021

Für La Samaritaine ist es eine Renaissance. Gemeinsam mit dem renommierten japanischen Architekturbüro Sanaa hat die mehrheitlich im Besitz der LVMH stehende DFS Groupe das Art déco-Juwel renoviert und visuell in das 21. Jahrhundert transportiert.

Historisch und modern

Ein außergewöhnliches Glasdach, das „Pfauen“-Fresko von Francis Jourdain und eine doppelte Freitreppe charakterisieren den zentralen Baukörper des fünfstöckigen Gebäudes in Eiffel-Struktur, der 1907 entstand. Die Art déco-Details und das von Hand neu gemalte 425 qm große Fresko wurden nach kunsthistorischen Analysen originalgetreu wieder in Szene gesetzt. Mit einer gewellten Glas-Fassade an der Gebäudeseite zur Rue de Rivoli setzen die Architekten einen modernen Kontrast. Zwei neue Lichtschächte wurden wie Innenhöfe in die Baumasse integriert, um das Souterrain des Kaufhauses mit Tageslicht zu versorgen.

Im Gebäudeteil Rivoli stehen moderne Streetwear Kollektionen, französische Marken sowie Newcomer-Brands im Fokus. In Zusammenarbeit mit radikalen Interior Design der Agentur Cigue ist ein Concept-Store für die Millenials entstanden. Mit „Shinzo Green“ inszeniert dort der Pariser Sneaker-Insider Shinzo ausschließlich nachhaltig produzierte oder recycelte Sneakers. Der Store des angesagten Galleristen für Modern Art Perottin nimmt Bezug zur aktuellen Kunstszene.

Mit Terrazzo, Messing und einer hellen Neutralität lädt das nordamerikanische Designteam von Yabu Pushelberg im Haupthaus „Pont-Neuf“ Historisches mit „contemporary spirit“ auf. Im Sortiment stehen die Luxus- und Designer-Marken wie Dior, Gucci, Prada oder Moncler im Vordergrund. Ab September öffnet hier zudem das neue Palace-Hotel „Le Cheval Blanc“ mit Seine-Blick seine Türen. Das angeschlossene 3-Sterne-Restaurant zelebriert die neue französische Haute Cuisine.

Shopping, Wellness und Kulinarik

Neben der Garderobe sind der „Horlogerie“ – der Uhrenindustrie – und den Juwelieren eine ganze Etage gewidmet. Beauty und Parfümerie wiederum belegen das gesamte von Hubert de Melherbe gestaltete Untergeschoss. Mit 3.400 qm Verkaufsfläche handelt es sich um die größte Beauty-Abteilung in Europa. Neben den Marktführern, Unisex-Brands und Naturkosmetik gibt es eine Vielzahl exklusiver Pflegeprodukte. Inszeniert werden die Waren auf Themen-Inseln oder besonderen Brand-Displays. Ein integrierter 400 qm großer Spa-Bereich mit dem Namen Cinq Mondes lädt zur Pflege- und Wellness-Pause ein – Erlebnis statt Shopping.

Einen klaren Akzent legen die Macher auf das kulinarische Erleben ihrer Kundschaft. 12 kulinarische Spots laden zum Verweilen ein. Ab 7 Uhr können Pariser z. B. bei „Chez Ernest“ mit vor Ort gebackenen Croissants und Baguette in den Tag starten, „Maison Plisson“ bietet vegetarisches Essen und zu exklusiver Patisserie lädt Chefpâtissier Jérémy Del Val von „Dalloyau“. Gehobenere Ansprüche werden in der 5. Etage bei den „Chefs de Voyage“ mit Champagnerbar und Restaurant erfüllen.

Zukunftsorientiert

Im Vergleich zu anderen Kaufhäusern führt „La Samaritaine“ keine traditionellen Marken, sondern setzt auf Exklusivität und damit einen Kontrast zum E-Commerce.

Medium Rectangle Konzept 1

Anzeige